telespiegel.de
RSS  |   Newsletter  |  Suchen
Newsletter

 

Funktionen der Handy Mailbox

Funktionen der Handy MailboxHandys und Smartphones garantieren eine nahezu ständige Erreichbarkeit. Dennoch gibt es immer wieder Momente, in denen ein Anruf nicht entgegen genommen werden kann. Für solche und ähnliche Situationen leistet die Handy-Mailbox gute Dienste.

Das Grundprinzip einer Mailbox ähnelt einem Anrufbeantworter. Allerdings befindet sich die Mailbox nicht auf dem Endgerät, sondern auf einem Server des Netzbetreibers. Wird zum Beispiel eine Nachricht auf der Mailbox hinterlassen, wird diese nicht auf dem Handy gespeichert, sondern beim im Mobilfunknetz vom Anbieter. In den meisten Tarifen ist die Nutzung kostenfrei, es gibt jedoch auch einige Tarife, die eine kostenpflichtige Mailbox anbieten. Häufig werden dann aber erweiterte Funktionen geboten.

Über das Endgerät kann der Nutzer seine Mailbox einrichten und im Rahmen seines Handytarifs individuell einrichten. Obwohl es Unterschiede im Funktionsumfang bei den Mailboxen der verschiedenen Netzbetreiber gibt, sind die Grundfunktion weitgehend identisch. Um die Mailbox zu nutzen, ruft der Nutzer über eine vom Netzbetreiber festgelegte Telefonnummer seine Mailbox an. Anschließend läuft eine Ansage, die mögliche Funktionen vorgeben. Diese können mit einer Zifferntaste ausgewählt werden. Nach einer Einstellung, dem Abrufen von Nachrichten oder Änderungen des Ansagetextes muss der Nutzer zur abschließenden Bestätigung erneut eine Taste anwählen. Im Wesentlichen stellen die Netzbetreiber ähnliche Funktionen zur Verfügung.

Rufnummer der Handy Mailbox

 

Die Rufnummer der Handy Mailbox unterscheidet sich je nach Netzbetreiber: 13 (T-Mobile), 50 (Vodafone), 99 (E-Plus) oder 33 (O2) und ist identisch auch bei Mobilfunkdiscountern

Einstellungen für den Anrufbeantworter
Es gibt Standardansagen, die der Anrufer hört, bevor er eine Nachricht hinterlassen kann. Außerdem besteht die Möglichkeit, eine eigene Ansage aufzunehmen. Je nach Netzbetreiber und Tarif ist es möglich, mehrere Ansagen zu speichern. Die Möglichkeit, dass der Anrufer eine Mitteilung auf die Mailbox spricht, kann auf Wunsch deaktiviert werden. Nur bei ganz wenigen Anbietern und Tarifen muss die Mailbox erst aktiviert werden. Dafür ist es fast bei allen Tarifen möglich, den Zeitpunkt zu bestimmen, nach welcher Zeit bzw. wie vielen Klingeltönen ein Anruf auf die Mailbox umgeleitet wird.

Benachrichtigungen
Wenn ein Anrufer eine Nachricht hinterlässt oder vergeblich angerufen hat, hat der Nutzer in den meisten Fällen den Anruf verpasst. Um den Nutzer zu informieren, dass ein Anruf eingegangen ist oder eine Nachricht auf der Mailbox vorliegt, kann eine Benachrichtigung konfiguriert werden. Meistens wird dem Nutzer dann eine SMS auf das Handy geschickt, die mitteilt, welche Rufnummer wann angerufen hat oder dass eine Mitteilung auf die Mailbox gesprochen wurde.

Rufumleitung
Eine sehr nützliche Funktion ist die Rufumleitung. Zum einen kann mit ihr bestimmt werden, dass Anrufe bei einer besetzten Leitung auf die Mailbox umgeleitet werden. Ebenso ist es aber möglich, eingehende Anrufe auf eine andere Telefonnummer umzuleiten oder alle Umleitungen - und damit auch die Anrufbeantworterfunktion - auszuschalten.

Ein Problem kann eine Rufumleitung im Ausland werden. Wenn der Anrufer die Handynummer anwählt, fallen Auslandsentgelte an. Wird er zurück zur Mailbox umgeleitet, fällt diese Gebühr ggf. sogar doppelt an. Hier empfiehlt es sich, eine Rufumleitung zu einer Festnetznummer einzurichten oder eine sogenannte absolute Umleitung auf die Mailbox, bei der gar nicht erst versucht wird, eingehende Anrufe auf das Handy zu leiten. So bleibt die Verbindung im Inland und die Kosten werden reduziert.

 

Mehr Informationen
Ratgeber Handy
Handyvertrag Vergleich
Smartphonetarife Vergleich
Prepaid Vergleich



telespiegel.de Startseite | Kontakt | Ratgeber | Impressum