telespiegel.de, Tarife für Telefon, Handy und DSL im Vergleich
RSS  |   Newsletter  |  Suchen
telespiegel Newsletter

 

MMS - Versand und Empfang der Mulitimediale Nachrichten

Der Versand und Empfang von MMS-Nachrichten kann über das Handy, das Festnetz (Festnetz-MMS) oder das Internet erfolgen. Die MMS, der multimediale Nachrichtenservice, ist ein globaler Standard der viel mehr ermöglicht, als Nutzer es von der beliebten SMS gewohnt sind. Doch was ist MMS? Der telespiegel hat einige grundlegende Fragen beantwortet.

Multimediale Nachricht - Was ist MMS?

 

Eine SMS zu versenden oder zu erhalten ist für viele von uns nicht ungewöhnlich. Wir geben einen Text ein, der bis zu 160 Zeichen lang sein kann und verschicken diesen von unserem Handy aus. Eine Erweiterung der SMS, die EMS (Enhanced Messaging Service) lässt zu, die Texte durch einfarbige Bilder, Töne und Animationen zu verschönern.
Der Ersteller einer MMS (Multi Media Messaging Service) kann nun Texte bis zu 30.000 Zeichen Länge verschicken. Doch es ist nicht nur das Versenden und Empfangen von längeren Texten möglich. Nutzer können bis zu zehn Bilder oder 30 Sekunden Sprache übermitteln. Urlaubsfotos können blitzschnell an das andere Ende der Welt gelangen, kleine Videosequenzen und gesprochene Grüsse lassen sich mit Texten und Bildern ohne viel Aufwand zu einer Nachricht verbinden.

Der Blick dahinter - Wie wird eine MMS versandt?
SMS-Nachrichten werden über die Nummer der Kurzmitteilungszentrale gesendet und gelangen von dort aus zu dem Empfänger. Dieser kann die Mitteilung am Handy abrufen, lesen und beantworten.
Der MMS Versand erfolgt ebenfalls über eine Zentrale. Doch diese ist nicht über eine Nummer erreichbar, wie die Kurzmitteilungszentrale für SMS, sondern über den APN (Access Point Name), der Internetadresse der MMS-Zentrale. Die Daten werden dann von dort an die Empfängeradresse übertragen.

Teurer als SMS - Was kostet der Spass?
Der Empfang einer MMS ist in der Regel kostenfrei. Für den Versand in das und aus dem Ausland gelten abweichende Preise. Im Vergleich zu der SMS ist die übertragbare Datenmenge der MMS wesentlich größer. Zur Zeit ist es möglich, in den Mobilfunk-Netzen MMS mit einer Gesamtgrösse von bis zu 300 Kilobyte zu verschicken. In Zukunft könnte ein noch grösseres Datenvolumen zur Verfügung stehen.
Die aufgeführten Preise gelten für den nationalen Versand mit einem Handytarif der vier deutschen Netzbetreiber.

 

Handyvertrag

Prepaidtarif

Vodafone bis zu 300 KB

39 Cent

39 Cent

Telekom bis zu 300 KB

39 Cent

39 Cent

O2 bis zu 300 KB

39 Cent

39 Cent

E-Plus bis zu 300 KB

39 Cent

39 Cent







Voraussetzungen - Welche Endgeräte sind erforderlich?
Das Nokia 7650 und das Sony Ericsson T68i waren die ersten MMS-fähigen Geräte, die der Verbraucher im Einzelhandel kaufen konnte. Beide Geräte sind mit einer Kamera ausgerüstet, um mit dem Handy Fotos aufnehmen zu können, die später eventuell verschickt werden sollen. Geräte wie das Sony Ericsson T300 sind ebenfalls MMS-fähig, besitzen aber keine Kamera.
Moderne Mobiltelefone sind fast ausnahmslos mit einer Kamera ausgerüstet. Fotos mit einem Handy zu machen ist nichts ungewöhnliches mehr, auch wenn diese vielleicht nicht verschickt sondern lediglich archiviert werden.

Die erste MMS - Muss ich mich anmelden?
Die Anbieter schaltet den MMS-Dienst mit allen Einstellungen automatisch für seinen Kunden frei, sobald die erste MMS verschickt wurde. Die wird am besten an die eigene Nummer gesendet. Zum Empfangen einer MMS muss der Anschluss bereits auf diese Art für den MMS-Dienst freigeschaltet sein.
Bevor das jedoch möglich ist, ist es an den meisten Handys nötig, einige Einstellungen vorzunehmen. Besitzer können ihr Handy von ihrem Mobilfunknetzbetreiber für die MMS-Nutzung in dessen Mobilfunknetz per SMS konfigurieren lassen. Informationen über diese Möglichkeit finden Interessenten auf der Seite Konfiguration MMS.

 

MMS ohne Handy - Ist es möglich, diese ohne Handy zu empfangen?
Wenn eine MMS an einen Empfänger geschickt wurde, dessen Handy keine MMS empfängt, wird er per SMS über den Erhalt der Nachricht informiert. Mit dieser SMS wird dem Empfänger die Internet-Adresse genannt, bei der er die MMS über das Internet oder das mobile Internet auf der Webseite des Netzbetreibers abrufen kann.

Handy ohne MMS-Funktion - Ist es möglich, MMS ohne Handy zu versenden?
Es ist auch möglich MMS über das Internet verschicken. Manche Internet-Seiten bieten einen MMS-Versand an. Mit den sogenannten Composern können die Nachrichten aus verschiedenen Elementen zusammengestellt und verschickt werden. Allerdings kostet ein solcher Versand normalerweise wesentlich mehr als der Versand über den Mobilfunkanbieter.

Letzte Bearbeitung: 13.03.2014, Angaben ohne Gewähr

Mehr Informationen
Festnetz-MMS Empfang und Versand
Messenger als MMS Alternative
Handy Discounttarife Preisvergleich
Gratis SMS Versand - Anbieter im telespiegel Test
Mit dem Handy im Ausland telefonieren und surfen
Preisvergleich DSL,
Flatrate Preisvergleich
Vorwahlen alle Länder weltweit
Call by Call - aktuelle Datenbankabfrage
UMTS Flatrate im Vergleich

zum Seitenanfang



telespiegel.de Startseite | SiteMap | Forum | Kontakt | Service | Ratgeber | Impressum