telespiegel.de
RSS  |   Newsletter  |  Suchen
Newsletter

 

Verschlüsselt telefonieren mit dem Smartphone per App

Verschlüsselt telefonieren per VerschlüsselungsappSicher zu telefonieren, scheint in Zeiten des NSA-Abhörskandals kaum noch möglich zu sein. Selbst das Handy der Kanzlerin ist angezapft worden. Wir können Nutzer sicher sein, dass ihre Gespräche nicht mitgehört werden, ohne dafür ein teures Sicherheits-Telefon kaufen zu müssen? Die Antwort liegt in der verschlüsselten Sprachübertragung. Wenn ein Telefonat mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung abgesichert ist, können mithörende Dritte per Handyüberwachung nur mit allergrößtem Aufwand die Inhalte dechiffrieren. Hiermit wird die 

Signal und Red Phone: Per App verschlüsselt mobil telefonieren
Die Lösung ist erstaunlich einfach. Es gibt von Open Whisper Systems zwei kostenlose Verschlüsselungsapps, die mobile Telefonate verschlüsseln. Für Apple-Geräte gibt es die App Signal Privat Messenger, für Android-System heißt diese App Red Phone.

Beide Apps sind praktisch nahezu identisch. Sie bieten dem Smartphone-Nutzer die Möglichkeit, mit Kontakten, die ebenfalls diese App installiert haben, verschlüsselte Telefonate zu führen. Dabei nutzt Open Whisper Systems ein ausgeklügeltes Sicherheitssystem. Dieses basiert auf zwei Komponenten: ZRTP und AES.

 

ZRTP steht für Zimmermanns Real-Time Transport Protocol, wobei der Name Zimmermann auf den Erfinder des Protokolls zurückzuführen ist. Anders als viele andere Verschlüsselungsprotokolle unterstützt ZRTP serverunabhängige Verschlüsselungen. Das bedeutet vereinfacht: Der Schlüssel wird nur zwischen den beiden beteiligten Nutzern direkt über ihre Smartphones ausgetauscht.

AES ist eine Verschlüsselungstechnik, die für die Apps Signal und Red Phone als 128-Bit-Variante genutzt wird. Das ist die kürzeste Schlüssellänge, reicht aber aus, um das Mithören zu unterbinden und das Entschlüsseln zu einer schwierigen Aufgabe zu machen.

Vor- und Nachteile der Verschlüsselung per App
Sowohl Signal als auch Red Phone haben Vor- und Nachteile. Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Das Telefonieren wird deutlich sicherer, ein Abhören fast unmöglich. Voraussetzung sind eine Registrierung und ein Telefonpartner, der die App ebenfalls nutzt. Als zusätzliches Sicherheitsfeature werden sogar Codewörter auf dem Display angezeigt, mit denen der Gegenüber identifiziert werden kann.

Allerdings haben beide Apps auch Nachteile. Der vielleicht größte Nachteil ist, dass die Telefonate als VoIP-Gespräch geführt werden. Das bedeutet für die Nutzer, dass ihre Minutentarife nicht belastet werden, aber dafür ein Gespräch das Datenvolumen strapaziert. Selbst bei einer großen Handy-Flatrate kann bei häufigem Telefonieren über die App das Datenvolumen schnell verbraucht sein. Erschwerend kommt hinzu, dass die meisten Mobilfunkanbieter (Ausnahme O2) das Telefonieren per App/VoIP verbieten, sofern die Internetverbindung über das Mobilfunknetz hergestellt wird. Hingegen ist eine Datenverbindung über ein WLAN-Netz möglich.

Weitere zu lösende Probleme zeigen sich in Kommentaren von Nutzern bei iTunes und Google Play. Die Sprachqualität ist häufig vergleichsweise schlecht. Echo und Hall sowie Verbindungsabrisse sind nicht selten. Dennoch: Wer kostenlos und verschlüsselt mobil telefonieren möchte, kommt um die App Signal für iPhone oder Red Phone für Android-Smartphones derzeit nicht herum. Die Apps sind nicht nur kostenlos, sondern bestechen durch eine einfache Handhabung und einen guten Sicherheitsstandard.

 

Mehr Informationen
Überwachen und Abhören von Handys - so funktioniert es
Handy gestohlen oder verloren, was tun? Richtig reagieren
Handy als Wanze benutzen
Telefonknigge - so richtig telefonieren
Apps für Smartphones und Tablets - Auswahl des telespiegel



telespiegel.de Startseite | Kontakt | Ratgeber | Impressum