telespiegel.de
RSS  |   Newsletter  |  Suchen

Anhand ihrer Rechnung können Telekommunikationskunden die Forderungen ihres Festnetz-, Internet- und Mobilfunkanbieters nachvollziehen. Die Kosten der Telefonie können ausführlich einem Einzelverbindungsnachweis entnommen werden. In Deutschland muss eine Rechnungsstellung schriftlich erfolgen. Die Verbraucher muss eine korrekte Rechnung innerhalb einer festgelegten Frist begleichen.

Inkasso prüfen – jede fünfte Forderung unberechtigt

26. November 2018

Die Verbraucherzentralen machen erneut auf überhöhte Inkassogebühren aufmerksam. Von 200.000 untersuchten Fällen wiesen mehr als 40.000 Forderungen deutlich zu hohe Gebühren auf. Ermittelt haben die Experten das über ein neues Verbraucherschutzportal, auf dem Betroffene Inkassoforderungen prüfen können. Weiterlesen

Warnung – keine Rechnung von Streaming-Abofallen zahlen

4. Oktober 2018

Streaming-Anbieter wie Ibostream und Sobastream locken Nutzer in Abofallen. Nach fünf Tagen kostenlosem Zugriff folgt eine hohe Rechnung für den Dienst. Diese sollten Nutzer nicht zahlen. Es handelt sich um einen ausgeklügelten Betrug. Die Firmen sind nicht offiziell registriert und die Rechnungen nach geltendem Recht ungültig. Weiterlesen

Mehr Klarheit – Rechnungen jetzt mit mehr wichtigen Details

30. November 2017

Die Übergangszeit ist vorbei. Ab sofort müssen Telekommunikationsanbieter alle von der Transparenzverordnung geforderten Angaben machen. Kunden erhalten so in ihren Rechnungen unter anderem Details zu den Vertragslaufzeiten, Kündigungsfristen sowie zum verbrauchten und gebuchten Datenvolumen. Weiterlesen

Strom – 330.000 Sperren der Versorgung in 2016

23. Oktober 2017

Die Stromversorger haben 2016 an ihre Kunden 6,6 Millionen Ankündigungen für Stromsperren geschickt. 330.000 Sperren gab es tatsächlich. Damit ist rund jeder zwölfte Mensch in Deutschland von einer gekappten Stromzufuhr betroffen gewesen. Ein Wechsel zu einem günstigen Anbieter kann das Problem für Betroffene abmildern. Weiterlesen

Es wird Zeit – alte Telefone und Verträge kosten ein Vermögen

8. März 2016

Nach Aussagen der Verbraucherzentrale NRW gibt es noch immer Kunden, denen die Telekom Mietgebühren für uralte Drehscheiben- und Tastentelefone abrechnet. Der telespiegel rät zum Kündigen dieser veralteten Extraleistung und darüber hinaus zum regelmäßigen Überprüfen aller Telefonieverträge. Das hilft, Kosten zu sparen. Weiterlesen

Urteil – kein Entgelt für Papierrechnungen

24. August 2015

Das Amtsgericht Kassel hat in einem Urteil (Az.: 435 C 4822/14) klargestellt, dass Telekommunikationsanbieter keine Portokosten oder Entgelte für Überweisungen von Rechnungsbeträgen durch den Kunden verlangen dürfen. Damit setzen die Richter die höchstinstanzliche Rechtsprechung des BGH fort. Weiterlesen

Mahngebühren – nicht mehr als 2,50 Euro!

6. Januar 2015

Das TV-Magazin WiSo hat in einer Umfrage herausgefunden, dass ein großer Teil der deutschen Unternehmen mehr als die erlaubten 2,50 Euro Mahngebühren berechnet. Kunden können sich jedoch wehren, indem Sie überhöhte Mahnkosten kürzen und ihr Vorgehen mit Verweis auf Gerichtsurteile erklären. Weiterlesen

Urteil – BGH zu Rechnungsgebühren und SIM-Karten-Pfand

5. November 2014

In einem grundlegenden Urteil hat der Bundesgerichtshof ein Entgelt für den Postversand für Rechnungen für unwirksam erklärt, wenn der Anbieter nicht nur Online-Kunden hat. Außerdem ist ein SIM-Karten-Pfand unwirksam, wenn die Vertragsklauseln den Kunden unangemessen benachteiligen. Weiterlesen

1 2 3 5