telespiegel.de
RSS  |   Newsletter  |  Suchen
Newsletter

 

Anrufweiterschaltung

AnrufweiterschaltungEine Anrufweiterschaltung kann verhindern, dass Anrufe nicht angenommen werden. Ist ein Anschluss beispielsweise nicht besetzt, weil der Inhaber unterwegs ist, laufen Anrufe ins Leere oder landen auf einem Anrufbeantworter. Der Angerufene erfährt erst beim Abhören des Anrufbeantworters oder gar nicht von dem Anruf.

Bei dem Leistungsmerkmal einer Anrufweiterschaltung werden eingehende Anrufe umgeleitet. Das heißt, der Anrufer wird durch diese Technik auf einen anderen Anschluss gelegt. Das kann zum Beispiel ein Handy sein oder die Nummer eines anderen Festnetz Telefonanschluss, wo sich der Angerufene derzeit aufhält. Die Anrufweiterschaltung ermöglicht es so auf einfache Weise, eingehende Anrufe entgegennehmen zu können.

Anrufweiterschaltung im Netz

 

Technisch gesehen wird die Anrufweiterschaltung durch den Telefondienstanbieter umgesetzt, wenn der Teilnehmer sie aktiviert. Der eingehende Ruf wird dann nicht an die ursprünglich angewählte Nummer gesendet, sondern auf die definierte Ausweichnummer geleitet. Dabei findet grundsätzlich eine Rufnummernübermittlung der Anrufernummer und im ISDN-Netz auch der Nummer des Anschlusses mit der Anrufweiterschaltung statt. Diese Rufnummern können per Rufnummernanzeige (CLIP) am Endgerät kenntlich gemacht werden. Der Anschluss der ursprünglich angewählten Nummer bleibt frei. Es wird nur ein Verbindungskanal zum Anschluss aufgebaut, auf den weitergeleitet wird. Der Dienst der Anrufweiterschaltung ist in der Regel bei den Telefondienstanbietern kostenpflichtig.

Anrufweiterschaltung am Telefon
Etwas anders funktioniert die Anrufweiterschaltung, wenn sie geräteabhängig ist. Hier wird die Anrufweiterschaltung nicht von der Vermittlungsstelle, sondern erst vom Endgerät auf eine andere Nummer umgeleitet. Abweichend wird hierbei ein zweiter Verbindungskanal benutzt und es fallen ggf. zusätzliche Verbindungsentgelte an.

Es gibt verschiedene Abstufungen der Anrufweiterschaltung. Die sofortige Rufumleitung (CFU - Call Forwarding Unconditional) lenkt den Anruf ohne Verzögerung auf die Weiterleitungsnummer. Andere Arten der Anrufweiterschaltung sind die Rufumleitung bei besetzt (CFB - Call Forwarding Busy), die einen Anruf nur weiterleitet, wenn der angewählte Anschluss besetzt ist, und die verzögerte Rufumleitung (CFNR - Call Forwarding on No Reply), bei der nach einer kurzen Zeit des Klingelns die Anrufweiterleitung auf die eingestellte Zielnummer aktiviert wird. Eine weitere verbreitete Art der Anrufweiterschaltung ist die Umleitung auf eine Mailbox (CFVM - Call Forwarding To Voice Mail), wie sie häufig in den Mobilnetzen genutzt wird.

 

Weitere Informationen
Leistungsmerkmale - Übersicht
Telefonanschluss Vergleich
DSL Vergleich
Handyvertrag Vergleich
Telefonauskunft - kostenlose Onlineabfrage



telespiegel.de Startseite | Kontakt | Ratgeber | Impressum