freenetDSL-Weihnachts-Aktion – Mit der DSL-Flatrate ein Jahr günstiger surfen

freenet

Der DSL-Anbieter freenet beschränkt sein Tarif-Angebot auf drei DSL-Tarife, die es in Verbindung mit einem DSL-Anschluss von freenet gibt. Der ist in allen drei DSL-Geschwindigkeiten ab 16,90 € pro Monat erhältlich. Für den DSL 2000- und den DSL 6000-Anschluss zahlen Neukunden sogar keine Einrichtungsgebühr. Neben dem DSL-Volumentarif DSLsun von freenet für 2,90 € mit 2 GB Inklusivvolumen pro Monat gibt es zwei Varianten einer Flatrate. In 25 deutschen Städten ist die DSL-Flatrate von freenet als CITYflat verfügbar und kostet dort 4,90 € pro Monat. In allen anderen Gebieten, in denen DSL genutzt werden kann, bietet freenet den DSL-Tarif für unbegrenzte Nutzung des Internet zum monatlichen Pauschalpreis für 8,90 € pro Monat. Für alle DSL-Tarife von freenet gilt eine Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten.

Bestandskunden, Wechsler und Neukunden, die nicht in den CITYflat-Städten wohnen, können sich zur Zeit jedoch auch für das neuste Angebot aus dem Hause freenet entscheiden. Im Rahmen der freenetDSL-Weihnachts-Aktion ist die DSL-Flatrate zum CITYflat-Preis erhältlich, und zwar für die Dauer eines Jahres. Die Mindestvertragslaufzeit für den Tarif DSLflat verlängert sich dadurch auf 24 Monate. In den ersten 12 Monaten zahlt der Kunde den Preis der CITYflat, nämlich monatlich 4,90 €, ab dem 13. Monat berechnet freenet dann wieder den normalen Preis, der 8,90 € pro Monat beträgt. Das Angebot im Rahmen der Weihnachtsaktion von freenet gilt noch bis zum 31. Dezember diesen Jahres.

Weitere Informationen

Fragen und Antworten zu DSL
DSL-Preisvergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


10 − zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Falsche Microsoft-Anrufe – die Vorgehensweise der Betrüger

Falsche Microsoft-Anrufe

Die Vorgehensweise der Betrüger

Die Betrugsmasche ist bereits seit vielen Jahren bekannt: angebliche Microsoft-Mitarbeiter rufen arglose Bürger an und geben an, dass sich ein Virus auf dem Computer befindet oder dieser gehackt wurde. Die Betroffenen werden dazu aufgefordert einen kostenpflichtigen Wartungsvertrag einzugehen. […]