Der T-DSL SpeedManager – Gratis-Software mit neuen Funktionen

T-DSL SpeedManager - Gratis-Software mit neuen Funktionen

Abgesehen davon, dass Dialer keinen Schaden anrichten können, bietet ein DSL-Anschluss gegenüber einem analogen oder ISDN-Zugang einen weiteren erheblichen Vorteil, die hohe Geschwindigkeit des Datentransfers. An einem DSL-Anschluss kann ein DSL-Zeittarif, ein DSL-Volumentarif, DSL-by-Call oder eine DSL-Flatrate verwendet werden. Ein nützliches Tool, um den Umfang des verbrauchten Datenvolumens und die aktuelle Geschwindigkeit des DSL-Zugangs zu messen, ist der T-DSL SpeedManager von T-Com. Die kostenlose Software ist jetzt in der erweiterten Version 5.2 erhältlich.

Der SpeedManager beinhaltet die bekannten Funktionen, wie die Messung und Anzeige des übertragenen Datenvolumens und der Übertragungsgeschwindigkeit. Außerdem optimiert die Software das Betriebssystem, sodass eine bestmögliche Ausnutzung der möglichen DSL-Geschwindigkeit erreicht wird, verspricht die Deutsche Telekom. Ein integrierter Funktionstest soll eventuelle Fehlerquellen identifizieren und helfen, Fehler zu beseitigen.

Die neue Version ermöglicht nun auch eine Verwaltungsfunktion für Anwender-Profile, durch die eine nutzerbezogene Aufzeichnung des Datenvolumens möglich ist. Zudem unterstützt die Software die Verwendung von Wireless LAN. Der SpeedManager 5.2 erkennt WLAN-Karten und zeigt alle in der Umgebung des Nutzers verfügbaren Funknetzwerke an. Er kann auf der Internet-Seite von T-Com heruntergeladen werden und erlaubt die Verwendung mit allen DSL-Geschwindigkeiten.

Weitere Informationen

DSL-Neuanschluss ohne Einrichtungsgebühr
Fragen und Antworten zu DSL

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


acht + vierzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]