DSL von freenet – DSL-Flatrate ab 0,- Euro und weitere Neuerungen

DSL von freenet - DSL-Flatrate ab 0,- Euro und weitere Neuerungen

Der DSL-Anbieter freenet hat seine Angebote in einigen Bereichen umgestellt. Für alle freenet DSL-Anschlüsse gilt nun eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten. Die monatliche Grundgebühr für die DSL-Anschlüsse wurden nicht verändert, jedoch kostet die Bereitstellung des DSL 2000 nun einmalig 19,99 € statt bisher 9,90 €. Bei freenet kann bereits ein DSL 16000-Anschluss für monatlich 29,90 € ohne Bereitstellungsgebühr beauftragt werden.

Neben dem DSL-Volumentarif freenet DSL sun bietet freenet eine DSL-Flatrate an. Die ist in 40 deutschen Städten nun für 0,- € während der gesamten Vertragslaufzeit erhältlich. Bisher kostete diese CITYflat monatlich 4,90 €. Außerhalb der CITYflat-Städte bekommen DSL-Einsteiger und DSL-Wechsler die DSL-Flatrate als sogenannte freenet DSLflat für monatlich 4,99 € statt bisher 8,90 €. Das ist eine Preissenkung um 44 Prozent. Zu einem DSL-Anschluss und einem DSL-Tarif erhalten freenet-Neukunden DSL-Hardware ab 0,- €.

Einige Preisaktionen führt freenet auch in dem Monat Juli fort. Bis zum 31. Juli entfällt bei Bestellung eines freenet DSL-Anschlusses, einer DSL-Flatrate und der freenet Internettelefonie-Flatrate freenet iPhoneFlat, mit der Gespräche in das deutsche Festnetz zu jeder Zeit für 0 Cent möglich sind (ausgenommen Sonderrufnummern), die Grundgebühr für die Internettelefonie (VoIP)-Flatrate für die Dauer eines Jahres. Ab dem 13. Monat kostet die VoIP-Flatrate monatlich reguläre 9,99 €. Die Mindestvertragslaufzeit der VoIP-Flatrate verlängert sich von 12 auf 24 Monate.

Für noch Unentschlossene bietet freenet auch weiterhin noch bis zum 31. Juli das 3-Monate-Testangebot an, das nur für DSL-Einsteiger ohne bereits vorhanden DSL-Anschluss gilt. Für einmalig 9,90 € bekommen DSL-Einsteiger für drei Monate einen DSL 2000-Anschluss, eine DSL-Flatrate und das DSL-Modem Fritz!Box SL WLAN zur Verfügung gestellt. Kündigt der Kunde das Testangebot nicht, behält er den DSL 2000-Anschluss, bekommt den 1 GB-Volumentarif DSLsmart für monatlich insgesamt 19,90 € (Mehrverbrauch 0,2 Cent pro MB Transfervolumen) und kann das DSL-Modem kostenfrei behalten. Als Mindestvertragslaufzeit gilt dann 24 Monate, ein Tarifwechsel ist möglich. Das Angebot gibt es für einmalig 29,90 € auch in Verbindung mit der freenet Internettelefonie (VoIP-Flatrate nicht enthalten!) und passender Hardware AVM Fritz!Box 7170 Phone WLAN.
Weitere Informationen
DSL – Flatrate

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünfzehn − 11 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]

Mobilfunktarif – LTE Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Mobilfunktarif

Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Nun gibt es bei 1&1 auch spezielle LTE-Kids-Tarife, die eine gute Kostenkontrolle bieten sollen. Wahlweise kann der Tarif ohne Hardware, mit Smartphone oder mit Smartwatch gebucht werden. Ein genauer Blick zeigt jedoch, dass die Kosten für den Tarif nach einiger Zeit steigen. […]

Elektrogeräte – Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Elektrogeräte

Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Die EU hat die Kriterien für das Energielabel verschärft. Dies hat zur Folge, dass zahlreiche Geräte, die bisher zur Bestklasse zählen, in eine schlechtere Energieeffizienzklasse fallen. Ab dem 1. März müssen Händler ihre Geräte mit den neuen Labels ausweisen. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Unerlaubte Telefonwerbung

Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Immer wieder wurden Verbraucher durch Mitarbeiters dieses Call-Centers belästigst. Jetzt hat die Bundesnetzagentur gegen das Call-Center KiKxxl GmbH wegen unerlaubter Werbeanrufe eine Geldbuße in Höhe von 260.000 Euro verhängt. […]