Kleiner als Micro – Münchner Unternehmen präsentiert Nano-SIM-Karte

Kleiner als Micro - Münchner Unternehmen präsentiert Nano-SIM-Karte

Die SIM-Karte, das ist die Chipkarte, die Mobilfunkkunden in ihr Mobiltelefon stecken. Es ist ein kleiner Prozessor mit Speicher, mit dem ihr Mobilfunkanschluss mit dem Endgerät, in dem die SIM-Karte steckt, genutzt werden kann. Die Entwicklung immer kleinerer Endgeräte erfordert auch immer kleinere SIM-Karten. Die ersten SIM-Karten hatten etwa die Größe von Scheckkarten. Diesem Format entspricht heutzutage nur noch dem Träger, aus dem die Kunden ihre vom Anbieter erhaltene SIM-Karte herausbrechen können. Einige Hersteller haben bereits auf ein noch kleineres Format, die Micro-SIM umgeschwenkt. Doch damit ist noch nicht das Ende der Entwicklung erreicht.

Das Münchner Technologiekonzern Giesecke & Devrient stellte bereits vor etwa 20 Jahren SIM-Karten her. Nun stellte G&D auf einer Fachmesse in Paris die nach eigenen Angaben kleinste SIM-Karte der Welt vor. Sie ist um rund 60 Prozent kleiner als die noch weit verbreiteten SIM-Karten, die Maße von 25 × 15 mm haben. Auch gegenüber der neueren Micro-SIM-Karte, die 15 × 12 mm groß ist, ist sie klein. Die Nano-SIM ist nur noch 12 x 9 mm groß und 15 Prozent schlanker als die Micros-SIM. Damit ermöglicht sie die Entwicklung von noch schmaleren Geräten und den Einsatz von im Verhältnis größeren Speichern und Akkus. Ende des Jahres 2011 soll die Nano-SIM standardisiert werden. Die Abwärtskompatibilität, und damit die Nutzung in Geräten, in denen größere SIM-Karten vorgesehen sind, wird durch entsprechende Adapter möglich sein.
Weitere Informationen
Handytarif Vergleich
Ratgeber Handykauf und Anbieterwahl

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]

Hausbesuch durch Inkassounternehmen - Schuldner kann das ablehnen

Hausbesuch durch Inkassounternehmen

Schuldner kann das ablehnen

Kann ein Kunde seine Rechnung nicht bezahlen, folgt im ersten Schritt eine Mahnung. Erfolgt daraufhin ebenfalls keine Zahlung können Unternehmen ein Inkassounternehmen mit dem Forderungseinzug beauftragen. Jedoch gibt es für anfallenden Kosten klare Grenzen. […]

Hochgefährliche Sicherheitslücken – Browser-Update jetzt durchführen

Hochgefährliche Sicherheitslücken

Browser-Update jetzt durchführen

Für den Chrome-, Edge- und Firefox-Browser stehen neue Versionen bereit, mit denen gefährliche Schwachstellen geschlossen werden. Um sicher im Netz surfen zu können, sollte schnellstmöglich das entsprechende Browser-Update durchgeführt werden. […]