Schneller surfen über KA-SAT – Satelliten-Breitbanddienst von Tooway aufgerüstet

DSL per Satellit ueber KA-SAT

Der Satellitenbetreiber Eutelsat bietet über seinen Satelliten KA-SAT den Breitbanddatendienst Tooway an. Über Vertriebspartner können Endkunden die satellitengestützten Internet-Produkte samt passender Hardware bekommen. Beispielsweise skyDSL und StarDSL sind solche Vertriebspartner. Sie bieten interessierten Kunden unter anderem Internetzugänge und VoIP-Telefonanschlüsse per Satellit als DSL-Alternative an. Die Anschlüsse sind unabhängig von einer Kabelnetzinfrastruktur erhältlich und eignen sich insbesondere für Kunden in mit DSL unterversorgten Gebieten. Bisher konnten die Endkunden Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 10 Mbit/s nutzen. Diese maximal erreichbare Datenrate wurde durch Änderungen des digitalen Modulationsverfahrens der KA-SAT Infrastruktur von 8PSK auf 16APSK erhöht. Nun sind über den KA-SAT Satelliten Übertragungsraten von bis zu 18 Mbit/s im Download und bis zu 6 Mbit/s im Upload möglich.

Infolge dessen passte Eutelsat seine Tooway-Vorleistungsprodukte an. Die zur Vermarktung angebotenen Tarifpakete bieten jetzt neben einer höheren Übertragungsrate auch größeres Inklusivvolumen und geringere Einstiegskosten. Inwieweit diese Vorteile von den Distributionspartnern weitergeben werden, hängt von diesen Unternehmen ab. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Vertriebspartner ebenfalls Änderungen an ihren Tarifmodellen vornehmen und die Kunden dadurch von den Verbesserungen des Tooway-Breitbanddienstes profitieren werden. Der Anbieter StarDSL hatte seine Tarife kürzlich mit höheren Übertragungsraten aufgewertet.

Weitere Informationen

Mobiles Internet
Telefonanschluss

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]