Golden-i – Headset mit Mini-Bildschirm liefert Informationen aus dem Internet

Golden-i Headset

Die Kopin Corporation hat sich auf die Herstellung von hochwertigen LCD-Displays und Transistoren spezialisiert. Das Unternehmen stellte zusammen mit dem amerikanischen Mobilfunknetzbetreiber Verizon Wireless auf der Unterhaltungselektronikmesse CES 2012 ein ganz besonderes Headset vor.

Das Golden-i ist ein drahtloses, gerade einmal 85 Gramm leichtes Headset. Der Nutzer erhält damit Informationen nicht nur über einen Kopfhörer, sondern auch über einen kleinen Bildschirm, der in der Nähe seines Auges angebracht ist. Optional kann das Gerät durch eine Kamera ergänzt werden, wodurch es ein Gesamtgewicht von 170 Gramm erreicht.

Datenaustausch per Bluetooth und WLAN

Über die Funktechniken Bluetooth und WLAN ermöglicht das Headset einen Datenaustausch mit anderen Quellen. Die Freisprechfunktionalität ist dabei fast schon nebensächlich. Der Nutzer kann über das Headset in Echtzeit Informationen von anderen Geräten oder aus dem Internet abrufen. Nach Bedarf kann zwischen den unterschiedlichen Quellen gewechselt werden. Zudem ist über die optionale Kamera ebenfalls in Echtzeit die Aufnahme und das Streaming von Bildern und Videos möglich.

Die Bedienung des Golden-i funktioniert unter anderem sprachgesteuert und per Kopfgesten. Das Display erscheint dem Nutzer wie ein 18 Zoll großer Bildschirm, auf dem er fast wie von einem PC gewohnt arbeiten kann. Die Verwendung mehrerer Desktops und auch Zoomen ist möglich. Zudem ist das Display so angebracht, dass darauf abgebildete virtuelle Informationen in das Blickfeld des Nutzers integriert werden.

Technisch umgesetzt wurden diese Möglichkeiten unter anderem mit einem kleinem SVGA-Bildschirm, einem 600MHz Dual-Core-Prozessor, Bluetooth- und WLAN-Elementen. Das Golden-i verfügt auch über ein Windows-Betriebssystem, einen Steckplatz für Speicherkarten, einem USB-Anschluss und eine 1200 mA/hr Li-ion-Batterie. Der Hersteller schlägt verschiedene Einsatzgebiete für das Headset vor. Dazu zählen Menschen in medizinischen Berufen, in der öffentlichen Sicherheit oder der Wartungstechnik. Aber auch in dem privaten Bereich ist die Nutzung eines solchen Headsets vorstellbar.

Update vom 23.11.2012

Motorola, ein Tochterunternehmen von Google, hat mit dem HC1 ein ähnliches Gerät vorgestellt. HC1 ist ein Komplettrechner mit integriertem Bildschirm und Kamera, der wie ein Headset getragen wird.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf × fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung

Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Während der Corona-Krise hat sich erneut deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung an Schulen in Deutschland nicht ausreichend ist. Neben der Bereitstellung von Hard- und Software, werden ebenfalls ein guter technischer Support sowie Weiterbildungen für die Lehrkräfte benötigt. […]

Adobe Flash Player – Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Adobe Flash Player

Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Vor drei Jahren wurde das Ende des Adobe Flash Players angekündigt. Am 31. Dezember dieses Jahres ist nun endgültig Schluss. Ab dem Jahr 2021 kann die Software nicht mehr verwendet werden. Die Entwickler empfehlen Nutzern den Flash Player bereits vor diesem Datum rückstandlos zu deinstallieren. […]