BitLock – Smartphone-App ist Schlüssel für das Fahrradschloss

smartphone akku

Smartphones bieten ihren Nutzern zahlreiche Möglichkeiten, die weit über das telefonieren und SMS senden hinausgehen. Funktechniken wie NFC, WLAN und Bluetooth erweitern die Möglichkeiten noch einmal um das Vernetzen mit anderen Geräten. Sinnvolle Anwendungsbereiche gibt es viele, beispielsweise ein Fahrradschloss, das seinen Besitzer erkennt und einfaches „Bikesharing„ erlaubt.

Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter wirbt derzeit das Projekt BitLock http://bitlock.co/ um Unterstützer. BitLock kann Fahrradschlösser per Smartphone-App zu- und aufschließen. Per Bluetooth verbinden sich das Bügelschloss und das Smartphone miteinander, wenn der Benutzer sich in einem Umkreis von rund drei Metern befindet. Der so erkannte Nutzer kann das Schloss mit einem Tastendruck öffnen oder schließen. Laut der Entwickler werden dabei Verschlüsselungstechniken wie bei dem Online-Banking eingesetzt. Zusätzliche Funktionen, wie die Möglichkeit, anderen Smartphone-Besitzern ebenfalls Zugriff auf das Fahrradschloss zu erlauben, das Schloss und damit den Standort des Fahrrads in der App anzeigen zu lassen sowie die zurückgelegte Strecke zu verfolgen, runden das Konzept ab.

BitLock kann über Kickstarter noch bis zum 15. November 2013 für 79,- US-Dollar vorbestellt werden. Die Auslieferung soll im August 2014 erfolgen. Interessenten, die das Projekt nicht bei Kickstarter unterstützen, sondern BitLock später kaufen möchten, zahlen 129,- US-Dollar. Hinzu kommen für internationale Käufer außerhalb von Kanada und den Vereinigten Staaten Versandkosten in Höhe von 35,- US-Dollar.
Weitere Informationen
Betriebssystem für Smartphones im Vergleich
Günstige Tarife für die Smartphone-Nutzung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


13 + 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Falsche Microsoft-Anrufe – die Vorgehensweise der Betrüger

Falsche Microsoft-Anrufe

Die Vorgehensweise der Betrüger

Die Betrugsmasche ist bereits seit vielen Jahren bekannt: angebliche Microsoft-Mitarbeiter rufen arglose Bürger an und geben an, dass sich ein Virus auf dem Computer befindet oder dieser gehackt wurde. Die Betroffenen werden dazu aufgefordert einen kostenpflichtigen Wartungsvertrag einzugehen. […]