Odyssee zum Telefonanschluss – Kundin der Dt. Telekom wartet über fünf Monate

Kundin wartet Monate auf Telefonanschluss

Frau Rodriguez (Name v. Redaktion geändert) wohnt in einem Mehrfamilienhaus in einer norddeutschen Großstadt. Im März diesen Jahres ging sie zu einem Fachhändler der Dt. Telekom, um über ihn einen analogen Telefonanschluss für sich und ihre Kinder zu bestellen. Einen solchen Anschluss zu schalten ist ein Routinevorgang, der gewöhnlich problemlos vonstatten geht. Rund zwei Wochen später sollte die junge Mutter ihren neuen Telefonanschluss bekommen.

Als sie jedoch nach vier Wochen noch keine Benachrichtigung von der Dt. Telekom, geschweige denn einen Telefonanschluss erhalten hatte, wandte sie sich erneut an den Fachhändler. Der setzte sich mit der Hotline der Dt. Telekom in Verbindung, die erklärte, es gäbe technische Probleme an der Adresse der Kundin. Die Kundin würde schriftlich benachrichtigt, wenn diese Probleme behoben wären.

Geduldig wartete Frau Rodriguez weitere vier Wochen, doch nichts geschah. Nun rief sie selbst die Dt. Telekom an, dieses Mal über die Kundenhotline. Innerhalb des Telefonats wurde ihr erklärt, dass an ihrem Standort bauliche Maßnahmen in Vorbereitung seien und man nannte ihr einen Termin, an dem diese Maßnahmen erfolgt sein sollten. Der Termin verstrich. Aufgrund der Osterfeiertag habe man die Probleme noch nicht beseitigen können, hieß es seitens der Dt. Telekom.

Inzwischen waren mehrere Monate vergangen. Nun verlangte Frau Rodriguez eine Stornierung ihres Auftrags, erklärte sich aber schließlich bereit, an dem Auftrag festzuhalten, wenn der Anschluss noch im Juli geschaltet würde. Die Hotline der Dt. Telekom sagte dem beratenden Fachhändler diesen Termin zu und auch, der Kundin eine schriftliche Bestätigung zukommen zu lassen.

Bis Ende Juli wartete Frau Rodriguez vergeblich, dann erfolgte ein weiterer Anruf bei der Hotline der Dt. Telekom. Der Kundin sei eine schriftliche Benachrichtigung zugeschickt worden, hieß es von dort. Eine solche Nachricht habe sie nicht erhalten, entgegnete die Kundin. Man könne aber keine weitere Nachricht versenden, erklärte der Service-Mitarbeiter. Auch nannte er keinen festen Termin für eine Schaltung des Telefonanschlusses. Es sei Mitte August geplant, kündigte er an.

Nachdem die Kundin nun rund fünf Monate vergeblich auf ihren Anschluss gewartet hatte und sämtliche genannten Termine verstrichen waren, wandte sich die Kunden an die telespiegel-Redaktion, die Kontakt mit der Pressestelle aufnahm. Die Antwort der Dt. Telekom klingt völlig anders als die bisherigen Reaktionen. Die Verzögerung sei auf einen Fehler in dem Buchungssystem zurückzuführen. Das sei auch der Grund dafür, dass die Kundin keine Auftragsbestätigung erhalten habe. Nun geht es plötzlich ganz schnell. Innerhalb weniger Tage soll Frau Rodriguez ihren Telefonanschluss bekommen. In ihrem Schreiben bedauert die Dt. Telekom die Unannehmlichkeiten und entschuldigt sich bei der Kundin, der sie zudem eine Gutschrift als Entschuldigung verspricht.

Update vom 11.08.2010
Die Kundin hat ihren Telefonanschluss zum zugesagten Termin erhalten.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]