Schulden-Kompass 2003 – Handyrechnungen werden oft nicht bezahlt

schufa

Die Schufa (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) legte heute zum ersten Mal den Schulden-Kompass 2003 vor. In ihm wird die allgemeine Verschuldungsgefahr von Privatpersonen gemessen. Für diese Studie wurden etwa 2000 repräsentativ ausgewählte Bürger befragt.

Das Kreditauskunftsunternehmen teilte mit, dass Handyrechnungen oft nicht bezahlt werden. 39 Prozent aller unbezahlten Rechnungen entfielen im vergangenen Jahr auf die Telekommunikationsbranche. In dem Jahr 1999 lag der Anteil bei 17 Prozent.

Diese Steigerung führt die Schufa auf die erhöhte Anzahl der Handynutzer zurück, die bundesweit um 23 Millionen auf 60 Millionen Menschen gestiegen ist. Des weiteren machte die Schufa bekannt, dass gerade junge Leute zwischen 20 und 24 Jahren überdurchschnittlich oft in Zahlungsschwierigkeiten geraten.

Mehr Informationen

Handytarif Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


19 − 11 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]

Hausbesuch durch Inkassounternehmen - Schuldner kann das ablehnen

Hausbesuch durch Inkassounternehmen

Schuldner kann das ablehnen

Kann ein Kunde seine Rechnung nicht bezahlen, folgt im ersten Schritt eine Mahnung. Erfolgt daraufhin ebenfalls keine Zahlung können Unternehmen ein Inkassounternehmen mit dem Forderungseinzug beauftragen. Jedoch gibt es für anfallenden Kosten klare Grenzen. […]

Hochgefährliche Sicherheitslücken – Browser-Update jetzt durchführen

Hochgefährliche Sicherheitslücken

Browser-Update jetzt durchführen

Für den Chrome-, Edge- und Firefox-Browser stehen neue Versionen bereit, mit denen gefährliche Schwachstellen geschlossen werden. Um sicher im Netz surfen zu können, sollte schnellstmöglich das entsprechende Browser-Update durchgeführt werden. […]