Entführte eMails und Kontaktdaten – Erpresser verlangen Lösegeld

hacker

Es werden nur Menschen oder höchstens Hunde sehr reicher Personen entführt? Falsch. Es kann auch die Startseite entführt werden (Browser-Hijacking) oder Daten auf dem eigenen Computer (Telespiegel-News vom 16.03.2006) und sogar eMails. Das Sicherheitsunternehmen Websense berichtet von Usern, denen dies passiert ist. Betroffen sind Berichten zufolge derzeit Nutzer des eMail-Dienstes Hotmail in Spanien.

Man kann es sich wohl in etwa so vorstellen: beim Öffnen des Briefkastens ist da nichts, außer einem Zettel mit einer Lösegeldforderung. Betroffene Nutzer der spanischsprachigen Version von Hotmail finden wohl ein ähnliches Bild vor, wenn sie ihren eMail-Account besuchen. Alle eMails aus dem Ordner Eingang und Gesendet sowie alle Kontakte sind verschwunden. Stattdessen befindet sich in dem eMail-Postfach nur eine Nachricht in gebrochenem Spanisch. Die erklärt, dass der Nutzer zahlen müsse, wenn er wissen wolle, wo seine Nachrichten und Kontaktdaten sind. Sollte sich der Nutzer nicht bei ihnen melden, würde er die Daten nie wiedersehen, drohen die Erpresser.

Wie die Erpresser an die Login-Daten der Nutzer gelangt sind, ist unklar. Möglich ist, dass die User sich über einen mit Spionageprogrammen infizierten öffentlichen Computer in ihren Hotmail-Account eingeloggt hatten und die Login-Daten so an die Erpresser gesendet wurden. Öffentliche Computer, wie sie in Internet-Cafes oder Büchereien zu finden sind, sind generell ein unsicherer Zugang für das Senden bzw. Empfangen sensibler Daten. Außerdem sollten verwendete Passwörter in geringen zeitlichen Abständen geändert werden. Das verringert das Risiko, dass der Account von einer unberechtigten Person eingesehen werden kann, die irgendwann einmal an die Zugangsdaten gelangt ist.

Mehr Informationen

Sicherheit im Internet
Kostenloses eMail-Postfach

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Verlust der Anonymität – Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Verlust der Anonymität

Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Die Gesichtsdatenbank PimEyes umfasst ungefähr 900 Millionen Gesichter. Die Datenbank speichert biometrische Daten, weshalb sie nun unter massiver Kritik steht, gegen die Datenschutzgrundverordnung zu verstoßen. Zahlreiche Politiker und Politikerinnen fordern eine strenge Regulierung der Suchmaschine. […]

Versorgungsauflagen – Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Versorgungsauflagen

Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Da der Mobilfunkanbieter Telefónica die Versorgungsauflagen nicht fristgerecht realisiert hat, droht nun ein Bußgeld in Höhe von 600 000 Euro von der Bundesnetzagentur. Eine Schonfrist, die Telefónica gewährt wurde, geht bis zum 31. Juli dieses Jahres. […]

Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]