DSL per Satellit – skyDSL mit Rückkanal über das Mobilfunknetz

DSL per Satellit - skyDSL mit Rückkanal über das Mobilfunknetz

Für viele User mit einer schlichten Internetverbindung über den Telefonanschluss ist DSL per Satellit eine Hoffnung. Denn in einigen Gebieten ist es nicht möglich, einen DSL-Anschluss an dem Telefonkabel zu bekommen und falls doch, verfügt er vielleicht nicht über die gewünscht hohe Bandbreite. Mit DSL per Satellit bietet sich den Nutzern eine Lösung, die Downloads mit einer hohen Geschwindigkeit ermöglicht, ohne dass ein DSL-Anschluss installiert sein muss. Dabei werden die Daten aus dem Internet zu dem User (Download) über einen Satelliten auf dessen Computer geladen. Muss der User Daten in das Internet senden (Upload), wird dafür ein anderer Weg genutzt, nämlich eine Telefonleitung.

Ein Anbieter des DSL per Satellit ist TELES mit seinem Produkt skyDSL. Dieser breitbandige Internetzugang ist flächendeckend in ganz Europa verfügbar und ermöglicht Download-Geschwindigkeiten von bis zu 24.000 kbit/s. Um skyDSL verwenden zu können, benötigt der Kunde eine Satellitenanlage und eine Steckkarte für seinen Computer. Diese Hardware wird von dem Anbieter kostenfrei geliefert. Ausser muss der Kunde über einen Telefon-Anschluss verfügten, über den dann der Upload abgewickelt wird. Ab morgen muss das nicht mehr zwingend ein Festnetz-Anschluss sein, auf den viele Nutzer ohnehin bereits verzichten. Der Anbieter kooperiert nun nämlich mit dem Mobilfunk-Netzbetreiber E-Plus und offeriert den Rückkanal über das Handy-Netz von E-Plus als Flatrate.

Vorausgesetzt, der Kunde verfügt über ein internetfähiges Handy und ein USB-Kabel, kann er die spezielle mitgelieferte SIM-Karte von E-Plus dort einsetzen und für den Rückkanal eine GPRS– bzw. UMTS-Verbindung über das Mobilfunknetz verwenden. Das hat nicht nur den Vorteil, dass so vollständig auf den Festnetz-Anschluss verzichtet werden kann, auch ermöglicht diese Variante höhere Upload-Geschwindigkeiten. Das All-Inklusive-Paket mit Volumentarif inklusive 1000 MB Freivolumen für den Download und dem neuen Flat-Tarif für den Upload über das Mobilfunknetz soll es ab morgen geben. Der Flat-Tarif mit mobilem Rückkanal wird eine Mindestvertragslaufzeit von sechs Monate haben und inklusive Anschlussgebühr 59,- € kosten, teilte der Anbieter mit.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


14 + zwanzig =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]

Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]

Mobilfunktarif – LTE Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Mobilfunktarif

Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Nun gibt es bei 1&1 auch spezielle LTE-Kids-Tarife, die eine gute Kostenkontrolle bieten sollen. Wahlweise kann der Tarif ohne Hardware, mit Smartphone oder mit Smartwatch gebucht werden. Ein genauer Blick zeigt jedoch, dass die Kosten für den Tarif nach einiger Zeit steigen. […]

Elektrogeräte – Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Elektrogeräte

Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Die EU hat die Kriterien für das Energielabel verschärft. Dies hat zur Folge, dass zahlreiche Geräte, die bisher zur Bestklasse zählen, in eine schlechtere Energieeffizienzklasse fallen. Ab dem 1. März müssen Händler ihre Geräte mit den neuen Labels ausweisen. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Unerlaubte Telefonwerbung

Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Immer wieder wurden Verbraucher durch Mitarbeiters dieses Call-Centers belästigst. Jetzt hat die Bundesnetzagentur gegen das Call-Center KiKxxl GmbH wegen unerlaubter Werbeanrufe eine Geldbuße in Höhe von 260.000 Euro verhängt. […]