Alles über den Satelliten – skyDSL demnächst auch als Zwei-Wege-Lösung

Alles über den Satelliten - skyDSL demnächst auch als Zwei-Wege-Lösung

Manche Menschen zieht es auf´s Land. Die Vorteile gegenüber dem Stadtleben liegen klar auf der Hand. Bessere Luft, weniger Anonymität und mehr Hilfsbereitschaft zwischen den Menschen sind nur einige davon. Doch die meisten Städter haben gegenüber einigen, die in abgelegenen Dörfchen wohnen, auch einen Vorteil. Sie erhalten DSL über die Telefonleitung und das sogar mit einer sehr großen Bandbreite.

Wer also die Landluft nicht gegen das Stadtleben tauschen möchte, muss manchmal auf DSL-Alternativen zurückgreifen. Eine ist das DSL per Satellit, das flächendeckend verfügbar ist. Die meisten dieser Lösungen funktionieren nach folgendem Prinzip. Der User verfügt über einen Telefonanschluss und eine Satellitenanlage. Der Computer ist mit beidem verbunden. Surft der Nutzer in dem Internet, wird für die Anfragen in das Internet die Datenübertragung über den Telefonanschluss verwendet. Die Antwort aus dem Internet, also der Download, wird mit hoher Geschwindigkeit über den Satelliten zu dem User gesendet.

Auf diese Weise hat bisher auch das Produkt skyDSL von der TELES AG funktioniert. In wenigen Wochen möchte TELES jedoch auch eine andere Lösung anbieten. Für das neue Produkt wird dann kein Telefonanschluss als zusätzliches Kanal für den Upload benötigt. Beides, Up- und Download wird dann über den Satelliten vollzogen werden können. Zwar hat das den Vorteil, dass keine zusätzlichen Gebühren für den Telefonanschluss anfallen. Doch das neue Produkt wird keine günstige Alternative sein.

Das Zwei-Wege-skyDSL mit einer Bandbreite, die mit DSL 1000 vergleichbar ist, kostet ab monatlich 49,80 €. Den in etwa mit DSL 2000 vergleichbaren Internetzugang wird es ab monatlich 89,80 € geben. In allen Tarifen ist eine Volumen-Flatrate enthalten. Hinzu kommt immer der Anschaffungspreis für die nötige Hardware in Höhe von einmalig 549,- €. Alternativ kann die Hardware für monatlich 9,90 € gemietet werden. Eine Einrichtungsgebühr fällt nicht an.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 − 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]

Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]

Mobilfunktarif – LTE Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Mobilfunktarif

Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Nun gibt es bei 1&1 auch spezielle LTE-Kids-Tarife, die eine gute Kostenkontrolle bieten sollen. Wahlweise kann der Tarif ohne Hardware, mit Smartphone oder mit Smartwatch gebucht werden. Ein genauer Blick zeigt jedoch, dass die Kosten für den Tarif nach einiger Zeit steigen. […]

Elektrogeräte – Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Elektrogeräte

Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Die EU hat die Kriterien für das Energielabel verschärft. Dies hat zur Folge, dass zahlreiche Geräte, die bisher zur Bestklasse zählen, in eine schlechtere Energieeffizienzklasse fallen. Ab dem 1. März müssen Händler ihre Geräte mit den neuen Labels ausweisen. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Unerlaubte Telefonwerbung

Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Immer wieder wurden Verbraucher durch Mitarbeiters dieses Call-Centers belästigst. Jetzt hat die Bundesnetzagentur gegen das Call-Center KiKxxl GmbH wegen unerlaubter Werbeanrufe eine Geldbuße in Höhe von 260.000 Euro verhängt. […]