Yahoo und Microsoft – Erste Umstellungen im Rahmen der Search Alliance

Search Alliance zwischen Microsoft und Yahoo

Beide Unternehmen, Yahoo und Microsoft, sind auch Suchmaschinenbetreiber. Mit weitem Abstand hinter Google ist die Yahoo-Suchmaschine Nummer Zwei auf dem Markt, Microsofts Suchmaschine Bing belegt den dritten Platz. Vor rund einem Jahr verkündeten Microsoft und Yahoo ihre „Search Alliance„, nachdem Microsoft zuvor vergeblich versucht hatte, Yahoo zu übernehmen. Das Bündnis beinhaltet mehrere Vereinbarungen, die die künftige Zusammenarbeit der beiden Unternehmen regeln. Ziel des Bündnisses ist ein gemeinsames Suchmaschinen-Produkt, für das beide Suchtechnologien gemeinsam genutzt werden. Die Umsetzung der Allianz soll schrittweise erfolgen.

In dieser Woche wird damit begonnen. In den USA und in Kanada stellt Yahoo auf die Infrastruktur der Microsoft-Suche um. Das werden die Nutzer insbesondere an dem Schriftzug „Powered by Bing„ erkennen können, der zukünftig auf der Suchresultate-Seite von Yahoo zu sehen sein wird. Die Bing-Suchergebnisse werden aber aufbereitet und auf den Yahoo-Ergebnisseiten wie gewohnt angezeigt werden. Die Umstellung erfolgt zunächst in Nordamerika, in Europa soll sie im nächsten Jahr erfolgen.

Neben einigen Programmier-Schnittstellen zu Yahoo wird deshalb Anfang Oktober außerdem das Yahoo-Tool SearchMonkey eingestellt, mit dem Entwickler die Darstellung der Yahoo-Suchergebnisse an Webseiten anpassen können. Der Dienst Build your Own Search Service (BOSS), mit dem jedermann auf Basis des Yahoo-Indexes seine eigene Suchmaschine bauen kann, wird nicht mehr kostenlos sein. Mit der Umstellung auf eine gemeinsame Werbeplattform, nämlich auf Microsofts adCenter wird in den nächsten Monaten begonnen.

Update 25.07.2016

Yahoo – Verizon kauft virtuelle Resterampe

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


elf + 20 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Schwachstelle in NetUSB-Kernel – weltweit Millionen Router betroffen

Schwachstelle in NetUSB-Kernel

Weltweit Millionen Router betroffen

Sicherheitsforscher haben eine massive Schwachstelle in einer Gerätekomponente entdeckt, die in zahlreichen Routern weltweit verbaut ist. Cyberkriminelle können diese Schwachstelle ausnutzen und Schadsoftware einschleusen. Ein Update sollte umgehend installiert werden. […]

Bundesnetzagentur - Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Bundesnetzagentur

Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Im Jahr 2021 hat die Bundesnetzagentur so viele Beschwerden zu unerlaubter Telefonwerbung verzeichnen können wie noch nie zuvor. Entsprechend hoch waren damit auch die verhängten Bußgelder. Daher sollte solche Anrufe umgehend gemeldet werden. […]