Sicherheitssoftware von Symantec – Hacker stahlen Quellcodes diverser Programme

Hacker stahlen Daten von Symantec

Offensichtlich drangen bereits vor einigen Jahren Unberechtigte in die Server des Sicherheitsunternehmens Symantec ein. Wie erst jetzt bekannt wurde, erbeuteten die Hacker im Jahr 2006 den Quellcode von diversen Sicherheitslösungen des Unternehmens. Dazu gehören die damaligen Versionen der Produkte Norton Antivirus Corporate Edition, Norton Internet Security, Norton Utilities, Norton GoBack und pcAnywhere, teilte ein Unternehmenssprecher mit. Einige Teile dieser Quellcodes wurden bereits in dem Internet veröffentlicht. Nun drohen Hacker, den gesamten Sourcecode öffentlich zugänglich zu machen. Weil der Quellcode einer Software normalerweise nicht stetig verändert wird, ist deshalb von einer potentiellen Gefährdung der Nutzer der betreffenden Symantec-Programme auszugehen. Auch die sechs Jahre alten Sourcecodes könnten noch ausreichend aktuelle Informationen enthalten, anhand derer die Schutzmechanismen der Software festgestellt werden könnten. In dessen Folge wäre es den Hackern möglich, gezielte Angriffe gegen Symantec-Nutzer zu fahren.

Symantec hatte zunächst erklärt, die Daten stammen von den Computern eines Dritten. Der Softwarehersteller bestätigte jetzt aber, dass der Einbruch tatsächlich in das firmeninterne Netzwerk stattgefunden habe. Für die Nutzer der aktuellen Symantec-Produkte bestehe allerdings keine erhöhtes Sicherheitsrisiko. Lediglich die Sicherheit der Nutzer der Software pcAnywhere könne in Gefahr sein, teilte das Unternehmen mit. Derzeit versuche man, die Anwender zu kontaktieren um sie zu informieren. Warum der sechs Jahre zurückliegende Vorfall erst jetzt bekannt wurde, ist bisher unklar.

Update vom 26.01.2012

Der Hersteller Symantec rät nun, die Remote-Administrations-Software pcAnywhere aus Sicherheitsgründen nicht mehr zu nutzen, bis ein finales Update alle bekannten Sicherheitslücken schliesse. Symantec hatte am Montag bereits ein kleineres Update veröffentlicht, das einige Schwachstellen behob.

Update vom 31.01.2012

Symantec teilte nun mit, dass alle Nutzer das bereits veröffentlichte Update auf die pcAnywhere-Version mit der Versionsnummer 12.5 erhalten. Mit dieser Version bestünde kein Sicherheitsrisiko bei der Verwendung der Software pcAnywhere mehr.

Update vom 09.02.2012

Symantec hat bestätigt, dass veröffentlichte Teile des Quellcodes der älteren Versionen von Norton Internet Security und pcAnywhere echt sind. Zudem teilte das Unternehmen mit, es befürchte, dass Quellcodes der (nicht mehr im Handel erhältlichen) Programme Norton Antivirus Corporate Edition und Norton Systemworks veröffentlicht werden könnten.

Weitere Informationen

Hackerangriffe auf VeriSign – Angeblich keine Gefahr für die Internetsicherheit (News vom 03.02.2012)
Kostenloses Antivirenprogramm

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Surfspaß unterwegs – Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Surfspaß unterwegs

Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Mit dem my Prepaid Internet-to-Go-Tarif + Router bietet O2 einen Datentarif für alle an, die ihr WLAN überall hin mitnehmen wollen. Der Tarif ermöglicht das Surfen innerhalb von Deutschland und den anderen EU-Ländern und ist daher besonders für Personen geeignet, die viel unterwegs sind. […]

Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]