Sicherheitssoftware von Symantec – Hacker stahlen Quellcodes diverser Programme

Hacker stahlen Daten von Symantec

Offensichtlich drangen bereits vor einigen Jahren Unberechtigte in die Server des Sicherheitsunternehmens Symantec ein. Wie erst jetzt bekannt wurde, erbeuteten die Hacker im Jahr 2006 den Quellcode von diversen Sicherheitslösungen des Unternehmens. Dazu gehören die damaligen Versionen der Produkte Norton Antivirus Corporate Edition, Norton Internet Security, Norton Utilities, Norton GoBack und pcAnywhere, teilte ein Unternehmenssprecher mit. Einige Teile dieser Quellcodes wurden bereits in dem Internet veröffentlicht. Nun drohen Hacker, den gesamten Sourcecode öffentlich zugänglich zu machen. Weil der Quellcode einer Software normalerweise nicht stetig verändert wird, ist deshalb von einer potentiellen Gefährdung der Nutzer der betreffenden Symantec-Programme auszugehen. Auch die sechs Jahre alten Sourcecodes könnten noch ausreichend aktuelle Informationen enthalten, anhand derer die Schutzmechanismen der Software festgestellt werden könnten. In dessen Folge wäre es den Hackern möglich, gezielte Angriffe gegen Symantec-Nutzer zu fahren.

Symantec hatte zunächst erklärt, die Daten stammen von den Computern eines Dritten. Der Softwarehersteller bestätigte jetzt aber, dass der Einbruch tatsächlich in das firmeninterne Netzwerk stattgefunden habe. Für die Nutzer der aktuellen Symantec-Produkte bestehe allerdings keine erhöhtes Sicherheitsrisiko. Lediglich die Sicherheit der Nutzer der Software pcAnywhere könne in Gefahr sein, teilte das Unternehmen mit. Derzeit versuche man, die Anwender zu kontaktieren um sie zu informieren. Warum der sechs Jahre zurückliegende Vorfall erst jetzt bekannt wurde, ist bisher unklar.

Update vom 26.01.2012

Der Hersteller Symantec rät nun, die Remote-Administrations-Software pcAnywhere aus Sicherheitsgründen nicht mehr zu nutzen, bis ein finales Update alle bekannten Sicherheitslücken schliesse. Symantec hatte am Montag bereits ein kleineres Update veröffentlicht, das einige Schwachstellen behob.

Update vom 31.01.2012

Symantec teilte nun mit, dass alle Nutzer das bereits veröffentlichte Update auf die pcAnywhere-Version mit der Versionsnummer 12.5 erhalten. Mit dieser Version bestünde kein Sicherheitsrisiko bei der Verwendung der Software pcAnywhere mehr.

Update vom 09.02.2012

Symantec hat bestätigt, dass veröffentlichte Teile des Quellcodes der älteren Versionen von Norton Internet Security und pcAnywhere echt sind. Zudem teilte das Unternehmen mit, es befürchte, dass Quellcodes der (nicht mehr im Handel erhältlichen) Programme Norton Antivirus Corporate Edition und Norton Systemworks veröffentlicht werden könnten.

Weitere Informationen

Hackerangriffe auf VeriSign – Angeblich keine Gefahr für die Internetsicherheit (News vom 03.02.2012)
Kostenloses Antivirenprogramm

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]