Android-App Bazuc – Smartphone-Nutzer verkaufen ihre Inklusiv-SMS an Dritte

Android-App Bazuc Smartphone-Nutzer verkaufen ihre Inklusiv-SMS an Dritte

In vielen Mobilfunktarifen sind unter anderem eine SMS-Flatrate oder ein begrenztes SMS-Inklusivvolumen enthalten. Diese Inklusivleistungen werden von den Kunden nicht immer völlig ausgeschöpft. Ein gerade aufkommendes Geschäftsmodell soll Mobilfunkkunden ermöglichen, ihre monatlichen Tarifkosten gegen zu finanzieren, indem sie ihre überschüssigen SMS an Dritte weiterverkaufen.

Ein solches Geschäftsmodell bietet der Dienst „Bazuc – Earn money„ an, der von der Intichat Com LLC aus Florida betrieben wird. Nutzer installieren die für Android-Geräte erhältlich Bazuc-App. Dort gibt der Nutzer seine Mobilfunknummer ein und legt fest, wie viele SMS er dem Dienst täglich beziehungsweise monatlich zur Verfügung stellen möchte.

Der Dienst fungiert als SMS-Gateway, er versendet SMS im Kundenauftrag, also beispielsweise für Unternehmen. Die von dem Nutzer bereitgestellten SMS werden dafür verwendet. Sie werden von seinem Mobiltelefon aus an die Empfänger verschickt. Der Nutzer bekommt für jede zur Verfügung gestellte SMS einen Geldbetrag, den er sich beispielsweise per PayPal auszahlen lassen kann.

Die in dem eigenen Mobilfunkvertrag enthaltenen Kurzmitteilungen Dritten bereitzustellen, ist in vielerlei Hinsicht problematisch. Der Nutzer weiß nicht, an wen und mit welchem Inhalt die Kurznachrichten versendet werden. Weil die SMS von seinem Mobilfunkanschluss verschickt werden, kann das für ihn rechtliche Konsequenzen haben. Außerdem ist nicht auszuschließen, dass die Nutzer ihrerseits lästige Nachrichten und Anrufe erhalten. Schließlich versendet der Dienst Kurznachrichten mit ihrer Mobilfunknummer. Ein weiteres Problem ist, dass die Mobilfunkanbieter ihren Kunden per AGB untersagen, in den Tarifen enthaltene Kontingente gewerblich zu veräußern. Weil Bazuc-Nutzer aber genau das tun, kann es zu einer Vertragskündigung seitens der Mobilfunkanbieters kommen.

Für jede SMS zahlt Bazuc dem Nutzer 0,001 US-Dollar. Für 1.000 Kurznachrichten würde der Dienst ihm lediglich einen US-Dollar zahlen. Die Risiken stehen aus Nutzersicht nicht im Verhältnis zu dem Vorteil, den der Weiterverkauf von Inklusiv-SMS bringt. Auch Experten wie das Sicherheitsunternehmen Lookout warnt vor Diensten wie Bazuc. Lookout warnt: Der Dienst Bazuc versendet hauptsächlich Werbe-SMS, persönliche Daten der Bazuc-Nutzer werden in Umlauf gebracht, Nutzer können bei etwaigen Ermittlungen zur Rechenschaft gezogen werden.

Die Bazuc-App wurde von Google aus dem Play Store entfernt. Nach Angaben von Bazuc geschah das, weil sie eine Klausel verletzte, nach der Nutzer dazu aufgefordert werden müssen, das Verschicken einer SMS zu bestätigen. Die App ist aber noch auf der Webseite des Anbieters Bazuc und in anderen App-Stores erhältlich.

Weitere Informationen

Gratis SMS versenden

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]

Trotz Legitimierungspflicht – illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Trotz Legitimierungspflicht

Illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Obwohl es seit Jahren die Pflicht zur Legitimierung bei Prepaid-Karten gibt, reichen die Sicherheitsvorkehrungen einiger Anbieter, um Missbrauch zu verhindern, nicht aus. Insbesondere ein Anbieter sticht laut Bundesnetzagentur negativ hervor. […]

„Wero“ gestartet – das steckt hinter dem neuen europäischen Bezahlsystem

„Wero“ gestartet

Das steckt hinter dem neuen europäischen Bezahlsystem

Das Bezahlsystem Wero ist gestartet und soll eine europäische Alternative zu US-amerikanischen Systemen wie beispielsweise PayPal bieten. Damit will sich die EU von den außereuropäischen Anbietern unabhängig machen. Wero ermöglicht Echtzeitüberweisungen von Handy zu Handy innerhalb Europas. […]