Angebliche MMS von E-Plus per Email – Schadcode im Anhang

Virus

Mit einer Methode, die immer mal wieder verwendet wird, versuchen derzeit Cyberkriminelle vermehrt, Schadsoftware zu verbreiten. Sie versenden Emails mit einem Betreff wie „eplus : nummer 626779„. Der Versender ist angeblich eine Rufnummer @mms.eplus.de. In der Email, die der Redaktion vorliegt, wurde kein Text verwendet. Sie enthält aber einen Anhang, eine rund 30 KB große ZIP-Datei mit der Benennung IMG[DIGIT[8]}.zip. Die Email wurde an eine Emailadresse gesendet, die dem Mobilfunknetzbetreiber E-Plus nicht bekannt sein kann. Schon aus diesem Grund steht fest, dass es sich nicht um eine Benachrichtigung durch den Provider handeln kann. Ohnehin werden MMS, die nicht an einen Handynutzer ausgeliefert werden konnten, nicht als Emailanhang verschickt. Der Empfänger bekommt von seinem Mobilfunkanbieter lediglich eine Email mit einem Link zu der gespeicherten MMS.

Eine Überprüfung bei VirusTotal zeigt, dass der in der ZIP-Datei enthaltene Schädling noch von keinem der 46 verwendeten Virenscanner erkannt wird (Stand: 28.08.2013, 12:10 Uhr) Empfängern solcher Emails wird dringend geraten, den Anhang nicht zu öffnen. Die Anzeige der Dateinamenerweiterung in Windows zu aktivieren hilft, potentiell gefährliche Dateien zu erkennen.

Weitere Informationen

Kostenloses Antivirus-Programm

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sieben + zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
mobile-payment

Deutsche Kreditwirtschaft

Limit für kontaktloses Bezahlen angehoben

Aufgrund der mittlerweile geltenden Hygienevorschriften im deutschen Einzelhandel während der Corona-Krise, erhöht die Deutsche Kreditwirtschaft das kontaktlose Bezahlen. Hierdurch sollen sowohl die Kunden als auch die Mitarbeiter besser vor einer Ansteckung geschützt werden. […]

Einkommenseinbußen – Zahlungen können vorübergehend ausgesetzt werden

Einkommenseinbußen

Zahlungen können vorübergehend ausgesetzt werden

Da viele Bürger und Bürgerinnen aufgrund der Corona-Krise mit Einkommenseinbußen zu kämpfen haben, hat die Bundesregierung ein Hilfspaket für Verbraucher geschnürt. Bestimmte Zahlungen können ausgesetzt werden, da niemand von Leistungen der Grundversorgung abgeschnitten werden soll. […]

Netflix & YouTube – Drosselung der Bildqualität, um Netze zu entlasten

Netflix, Amzon & YouTube

Drosselung Bildqualität zur Netz Entlastung

Die Zahl der Personen, die im Home Office arbeiten, ist durch die Corona-Krise deutlich gestiegen. Auch Streamingdienste und Co. werden häufiger genutzt. YouTube und Netflix drosseln ihre Bildqualität, um den Datendurchsatz zu senken. Internet-Anbieter versichern, den Anstieg bewältigen zu können. […]