Von Superman inspiriert – Chip bringt Röntgenblick in Smartphones

Von Superman inspiriert – Chip bringt Röntgenblick in Smartphones

Der Röntgenblick von Superman diente den Entwicklern eines innovativen Chips als Vorbild. Mit der Technologie ist es möglich, unter anderem hinter Wände oder in Pakete und Umschläge zu schauen. Vorausgegangen sind beinahe zwei Jahrzehnte an Forschung.

Was steckt hinter dem Röntgenblick fürs Smartphone?

Entwickelt wurde der Imager-Chip von Forschern der Seoul National University und der University of Texas in Dallas. Dem Röntgenblick liegt eine Technologie zugrunde, die nicht völlig neu ist und beispielsweise bereits in Passagierkontrollgeräten an Flughäfen zum Einsatz kommt. Doch den Forschern gelang es jetzt, den Chip so zu verkleinern, dass er sogar in Smartphones Platz findet. Zusätzlich erreichten die Forscher eine Verbesserung der Bildqualität. Der nur rund 0,25 Quadratmillimeter große Bildsensor fängt Signale auf, die vom Zielobjekt reflektiert werden. Die winzigen Pixel erzeugen dann ein Bild des Zielobjekts. Die Signale, die hierfür vom Bildgeber ausgesendet werden, sind für das menschliche Auge nicht erkennbar. Es handelt sich um 300 GHz-Signale im Millimeterwellenbereich – einer Frequenz, die zwischen Mikrowellen und Infrarotstrahlen liegt.

„Diese Technologie ist so etwas wie der Röntgenblick von Superman. Doch wir verwenden Signale mit 200 bis 300 Gigahertz anstelle von Röntgenstrahlen, die gesundheitsschädlich sind“, erläutern die Forscher.

Was ermöglicht die Technologie?

Mithilfe des innovativen Chips ist es unter anderem möglich, hinter Wänden Holzbalken, Risse in Rohren oder Kabeln zu identifizieren. Zudem kann der Röntgenblick im Smartphone bereits einen Hinweis darauf geben, was sich in einem Umschlag oder Paket befindet. Denn es ist möglich, die Umrisse des Inhalts mit der Technologie sichtbar zu machen. Was der Röntgenblick im Smartphone jedoch nicht leisten kann, ist beim Glücksspiel Lottozahlen oder bei Merkur Spiel Kombinationen vorauszusagen. Dies ist selbst durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz nicht möglich. Denn auch diese Technologie kann nicht in die Zukunft sehen. Bislang kann ein Zielobjekt mithilfe des Chips zudem lediglich im Nahbereich untersucht werden – nämlich in einem maximalen Abstand von einem Zentimeter. Für die Zukunft wollen die Forscher den Imager-Chip jedoch so weiterentwickeln, dass der Röntgenblick auch in einem Abstand von bis zu zwölf Zentimetern funktioniert. Ein weiteres Ziel der Weiterentwicklung der Technologie ist es, selbst noch kleinere Zielobjekte aufnehmen zu können. Diese weiteren Verbesserungen des Röntgenblicks im Smartphone könnten dann auch für Kriminelle interessant sein. Diese könnten künftig die Technologie beispielsweise für Diebstähle missbrauchen. Dennoch ermöglicht die Innovation der Forscher auch neue Möglichkeiten. So wäre auch ein Einsatz in der Medizin denkbar. Bis der Röntgenblick im Smartphone alltagstauglich wird, dürfte allerdings noch einige Zeit vergehen, denn aktuell dauert der Vorgang noch mehrere Stunden. Die Forscher zeigen sich jedoch optimistisch, dass irgendwann ein Einsatz in Echtzeit auf dem Smartphone möglich ist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]

Trotz Legitimierungspflicht – illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Trotz Legitimierungspflicht

Illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Obwohl es seit Jahren die Pflicht zur Legitimierung bei Prepaid-Karten gibt, reichen die Sicherheitsvorkehrungen einiger Anbieter, um Missbrauch zu verhindern, nicht aus. Insbesondere ein Anbieter sticht laut Bundesnetzagentur negativ hervor. […]