Telefonieren über das Internet – 1&1 verzeichnet Schaltung der 500.000 Internettelefonie-Rufnummer

Telefonieren über das Internet - 1&1 verzeichnet Schaltung der 500.000 Internettelefonie-Rufnummer

Schon lange sind die Zeiten vorbei, in denen sich Internet-Nutzer, mit Headset und Mikrofon ausgerüstet und vor ihrem Computer sitzend, mit der schlechten Qualität von Telefonaten über das Internet herumschlagen mussten. Dank hoher Bandbreiten in dem DSL-Bereich, die bis zu 6016 kbit pro Sekunde Datenübertragungsgeschwindigkeit in dem Download leisten können, ist es inzwischen ein wahres Vergnügen, über das Internet zu telefonieren. Keine Aussetzer, keine Verzerrungen stören das Gespräch.

Neben der ausgezeichneten Sprachqualität profitieren VoIP-Nutzer von Leistungsmerkmalen, die sogar den bisherigen ISDN-Standard übertreffen. Komfortmerkmale wie Rufweiterleitung, Parallelschaltungen, Telefonkonferenzen, SMS-Versand, Video-Telefonie und ein interner Anrufbeantworter machen die Internettelefonie attraktiv. Dabei muss sich der Nutzer weder um die Abhörsicherheit sorgen noch darum, dass sein einziger Telefonanschluss belegt ist. Bei VoIP erhält der Kunde ebenso wie mit einem ISDN-Anschluss auf Wunsch mehrere Rufnummern.

Aber es sind auch die geringen Gesprächsgebühren, die viele Internet-Kunden von der Nutzung des VoIP überzeugen. Telefonate in das deutsche Festnetz kosten bei vielen Anbietern nicht mehr als einen Cent pro Minute, Gespräche mit ausländischen Teilnehmern und Mobilfunk-Anschlüssen sind wesentlich günstiger als herkömmliche Festnetz-Telefonate. Und Verbindungen mit Gesprächspartnern in dem selben VoIP-Netz sowie dessen Partnernetzen sind generell kostenlos.

Der ausschlaggebende Punkt für den Erfolg der Internettelefonie ist aber sicherlich die Bedienungsfreundlichkeit. Wie schon erwähnt ist es nicht mehr nötig, mit seiner Ausrüstung vor dem eingeschalteten Computer zu sitzen. Der Rechner muss nämlich dank der entsprechenden VoIP-Hardware für Telefonate über das Internet nicht in Betrieb genommen werden. Die Hardware kann bei der Beauftragung der Internettelefonie bei den meisten VoIP-Anbietern kostengünstig und manchmal sogar kostenlos mitbestellt werden. An diese Geräte werden einfach bereits vorhandene Festnetz-Telefone angeschlossen und je nach Einstellung werden abgehende Telefonate über den Internet- oder den Festnetz-Anschluss vermittelt.

Ganz klar, die Internettelefonie (VoIP) ist aus gutem Grund auf dem Vormarsch. Sie hält Einzug in heimische Wohnzimmer und in Geschäftsräume und ist auf dem besten Weg, die klassische Telefonie über das Festnetz abzulösen oder zumindest teilweise zu ersetzen. Der Provider 1&1 hat heute von der Freischaltung der 500.000 Teilnehmer-Rufnummer für seine Internettelefonie berichtet, als erster auf dem deutschen VoIP-Markt. Dessen VoIP können 1&1-DSL-Kunden verwenden und sie ist sogar mit einem VoIP-Pauschaltarif für Telefonate in das deutsche Festnetz erhältlich. Diese Telefon-Flat kann zu der Internettelefonie 1&1 DSL-Telefonie für 9,99 € pro Monat hinzugebucht werden und umfasst beliebig viele Gespräche zu allen deutschen Festnetzanschlüssen. Damit ist sorgenfreies Telefonieren mit Komfort, einfacher Handhabung und in ausgezeichneter Sprachqualität garantiert.

Weitere Informationen

Internettelefonie von 1&1
DSL von 1&1
Internettelefonie – Übersicht
Internettelefonie – Anbieter
Internettelefonie – Preisvergleich
Internettelefonie – Hardware

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Surfspaß unterwegs – Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Surfspaß unterwegs

Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Mit dem my Prepaid Internet-to-Go-Tarif + Router bietet O2 einen Datentarif für alle an, die ihr WLAN überall hin mitnehmen wollen. Der Tarif ermöglicht das Surfen innerhalb von Deutschland und den anderen EU-Ländern und ist daher besonders für Personen geeignet, die viel unterwegs sind. […]

Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]