Skype und StreamCast – Zwei Unternehmen treffen sich vor Gericht

Skype und StreamCast - Zwei Unternehmen treffen sich vor Gericht

Sie sind alte Bekannte und Rivalen, der Softwarehersteller StreamCast Networks und der Internettelefonie-Anbieter Skype Technologies SA. StreamCast ist Hersteller der Filesharing-Software Morpheus, die den Tausch von Dateien über das Internet ermöglicht (P2P). Auch die Gründer von Skype, Niklas Zennström und Janus Friis, haben mit KaZaA eine solche Software entwickelt. Diese wurde inzwischen verkauft, der damals zwischen den beiden Unternehmen entstandene Streit um die Lizenzgebühren und Erstkaufsrecht wurde jedoch nicht vergessen. StreamCast entwickelte sogar ebenfalls eine VoIP-Software für die Nutzer von Morpheus. Diese setzte sich jedoch im Gegensatz zu Skype nicht durch. Nun treffen sich StreamCast und Skype sowie deren Begründer vor Gericht, berichtet unter anderem N24.

Streitpunkt Filesharing

StreamCast wirft seinen Verfahrensgegnern unter anderem vor, für deren Internettelefonie (VoIP) sei die Filesharing-Technologie von Morpheus verwendet worden. Dabei handele es sich um eine patentgeschützte Eigenentwicklung. Angeblich habe Skype gegen das Racketeer Influenced and Corrupt Organizations Act (RICO) verstossen, ein Gesetz, das eigentlich zur Verfolgung des organisierten Verbrechens vorgesehen ist. Die entsprechende Klageschrift wurde am Montag von dem zuständigen Gericht in Kalifornien/USA publiziert. Die beiden Unternehmen sollen sich bisher noch nicht näher geäußert haben.

Sollte StreamCast in diesem Fall vor Gericht Recht bekommen, dürfte das zu argen finanziellen Problemen bei KaZaA und Skype, die eng miteinander verbunden sind, aber auch bei dem Online-Auktionshaus eBay führen, das Skype erst im September des letzten Jahres für 2,6 Milliarden US-Dollar übernommen hat (Telespiegel-News vom 12.09.2005). Angeblich fordert StreamCast vier Milliarden Dollar Schadensersatz und den vollständigen Verkaufserlös von Skype. In diesem Zusammenhang sollte erwähnt sein, dass StreamCast erst kürzlich mitgeteilt hatte, seinen Widerstand gegen die Klagen der Musikindustrie aufzugeben.

Weitere Informationen

Internettelefonie – Übersicht
Internettelefonie – Anbieter
Internettelefonie – Preisvergleich
Internettelefonie – Hardware

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]

Trotz Legitimierungspflicht – illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Trotz Legitimierungspflicht

Illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Obwohl es seit Jahren die Pflicht zur Legitimierung bei Prepaid-Karten gibt, reichen die Sicherheitsvorkehrungen einiger Anbieter, um Missbrauch zu verhindern, nicht aus. Insbesondere ein Anbieter sticht laut Bundesnetzagentur negativ hervor. […]