Mehr Kinder- und Jugendschutz – Freiwillige Selbstkontrolle der Chatbetreiber

fsm

Es gibt diverse Möglichkeiten, mit anderen Menschen über das Internet zu kommunizieren. Das ist auch in Echtzeit möglich, zum Beispiel in einem Chat. Das Treffen und der Austausch in virtuellen Räumen, den Chaträumen, ist auch bei Kindern und Jugendlichen beliebt. Doch leider tummeln sich dort manchmal auch Nutzer, vor denen insbesondere die jüngeren Mitglieder der Online-Gemeinde geschützt werden sollten. Unter dem Dach der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V (FSM) haben sich einige Betreiber populärer Chatangebote nun zu der Selbstkontrolle Chat zusammengeschlossen und einen Verhaltenskodex erarbeitet, der dem Jugendschutz dienen soll.

Zu den Gründungsmitgliedern der Selbstkontrolle Chat zählen die Betreiber Lycos Europe, RTL interactive und Knuddels. Auch von AOL Deutschland wird der Verhaltenssubkodex unterstützt. Die Mitglieder einigten sich auf freiwillige Regeln, die den für alle FSM-Mitglieder geltenden allgemeinen Verhaltenskodex ergänzen. Der Verhaltenssubkodex soll die Sicherheit in Chats durch eine Kombination von unterschiedlichen Maßnahmen erhöhen. Er beinhaltet Regelungen, die alle 12 Monate überprüft und angepasst werden sollen. In welcher Kombination die Unternehmen enthaltene Maßnahmen anwenden, ist jedoch ihnen überlassen. Der Kodex bindet alle Mitglieder des FSM, sofern sie Anbieter eines Chats sind oder den Chat eines Drittanbieters bereitstellen.

Eine wichtige Regelung besteht beispielsweise darin, dass in allen Bereichen der Chats zwischen 10 Uhr und 22 Uhr Moderatoren zur Verfügung stehen sollen. Ein Moderator ist ein Mitarbeiter des Betreibers oder ein ehrenamtlicher Helfer, der das Chatangebot und dessen Nutzer betreut. Auch wollen die Betreiber innerhalb eines Jahres eine Alarmierungsfunktion in ihre Chats integrieren, durch die Moderatoren von den Nutzern zu Hilfe gerufen werden können. Zudem sollen technische Lösungen integriert werden, die die Unterhaltungen filtern und auffällig gewordenen Nutzer den Zutritt verwehren. Bei der Registrierung und während der Nutzung des Chat sollen strengere Maßnahmen zur Möglichkeit der Identifizierung und Rückverfolgung der Nutzer eingerichtet werden. Aber auch die Aufklärung der Nutzer und die Pflege sowie Kontrolle der Nutzerprofile soll verbessert werden. Der Verhaltenskodex mit Chatanbietern ist ein weiterer Verhaltenssubkodex neben denen, die mit Suchmaschinen- und Mobilfunkanbietern unter dem Dach der FSM erarbeitet werden konnten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zehn + sieben =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Private Überschuldung – Mobilfunk als Schuldenfalle für junge Menschen

Private Überschuldung

Mobilfunk als Schuldenfalle für junge Menschen

Das Statistische Bundesamt hat eine Statistik zur privaten Überschuldung veröffentlicht. Aus der Statistik geht hervor, dass die meisten jungen Personen unter 25 Jahren Schulden bei Telekommunikationsunternehmen haben. Der Hauptauslöser ist eine unwirtschaftliche Haushaltsführung. […]

Nach jahrelangen Verhandlungen – Unitymedia-Übernahme durch Vodafone

Nach jahrelangen Verhandlungen

Unitymedia-Übernahme durch Vodafone

Die EU-Kommission hat der Übernahme des Kölner Kabelnetzbetreibers Unitymedia durch den britischen Konzern Vodafone unter bestimmten Auflagen zugestimmt. Mit dieser Entscheidung gehen jahrelange Verhandlungen mit der Unitymedia-Mutter Liberty Global zu Ende. […]

VATM und Telekom – ist die Zukunft von Call-by-Call gesichert?

VATM und Telekom

Ist die Zukunft von Call-by-Call gesichert?

Die Bundesnetzagentur will durch den Druck der EU-Kommission die Grundlage für Call-by-Call und Preselection aufheben. VATM und Telekom wollen nun gemeinsam eine Lösung für die weitere Nutzung der Sparvorwahlen in Deutschland finden. […]

Handy-Abofallen durch Werbebanner – so schützen sich Verbraucher

Handy-Abofallen durch Werbebanner

So schützen sich Verbraucher

Verbraucher finden immer wieder unbekannte Posten auf ihrer Handyrechnung. Die ungewollten Abo-Fallen lauern meist hinter Werbebannern oder Buttons, so dass die Betroffenen zunächst keinerlei Kenntnis über den Abschluss des Abonnements haben. […]