Softwarefehler – Skype sendet Nachrichten an falsche Empfänger

Bug in der Skype-Software

Der Internettelefonie-Dienst Skype ermöglicht kostenlose Telefonate mit anderen Skype-Nutzern, die sich dabei per Bildübertragung sehen können. Auch kostenpflichtige Telefonate mit Telefonanschlüssen in aller Welt sind mit Skype möglich. Zudem bietet Skype einen Instant Messanger-Dienst (IM), mit dem sich die Teilnehmer untereinander kostenlos Nachrichten schicken können. Um die Möglichkeiten, die Skype bietet, verwenden zu können, benötigt der Nutzer ein Benutzerkonto bei Skype. Danach kann er die Skype-Software herunterladen, installieren und sich darüber einloggen. Dieser Skype-Client ist für zahlreiche Plattformen erhältlich. Wie nun bekannt wurde, ist in dem Skype-Clients für Windows (Version 5.10), Mac (Version 5.8), Linux (Version 4) und Windows Phone (Version 1.2) offensichtlich ein Programmfehler, ein sogenannter Bug (engl. Käfer).

In seinem Blog bestätigt Skype, was diverse Nutzer berichten. Die Software verschickt in manchen Fällen Nachrichten der Nutzer an Teilnehmer aus der Kontaktliste, an die diese Mitteilungen gar nicht gerichtet sind. Der Fehler trete auf, wenn das Skype-Programm während der Nutzung der Instant Messanger-Funktion abstürze und dann neu gestartet werde oder sich ein neuer Benutzer einlogge, erklären die Entwickler. Dann werde die letzte eingegebene Nachricht eventuell an den falschen Empfänger gesendet.

Vermutlich sei die Zahl der betroffenen Nutzer wegen des spezifischen Fehlers recht gering. Man arbeite aber daran, den Fehler zu beseitigen, um innerhalb der nächsten Tage neue Versionen des Skype-Clients zur Verfügung stellen zu können. Skype bittet die Nutzer um Verständnis und fordert sie auf, diese neuere Version zu installieren, sobald sie erhältlich ist.

Weitere Informationen

Internettelefonie (VoIP) Anbieter
Smartphone Plattformen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]