Unverlangte SMS – Bundesnetzagentur warnt vor Kostenfalle

Unverlangte SMS - Bundesnetzagentur warnt vor Kostenfalle

Die Bundesnetzagentur hat heute vor einer Kostenfalle durch unerwünschte SMS gewarnt. Demnach erhalten Nutzer eine SMS, die zu einer Kontaktaufnahme animieren sollen. Kommt der Nutzer dem nach, landet er in einer teuren Hotline für Flirts oder Erotikkontakte. Das zieht Rechnungen in beträchtlicher Höhe nach sich. Betroffene können sich an die Bundesnetzagentur wenden. Auf diese Weise ist sogar ein Stornieren der Rechnung möglich.

Die Fälle haben alle einen ähnlichen Verlauf. Eine persönlich gehaltene SMS trifft beim Nutzer ein. Darin wird zum Beispiel auf eine eingegangene Sprachnachricht hingewiesen. Im Forum des telespiegels ist ein solcher Fall beschrieben. Die entsprechende Rufnummer ist aber eine Servicenummer, hinter der sich eine Erotik- oder Flirtline versteckt. Durch das Anwählen der Nummer löst der Nutzer eine Rechnung über 90 Euro aus, da er „eine Leistung bestellt habe„. Diese Rechnungen laufen auf die Telecom Billing Ltd. mit Sitz in Sofia bzw. Hamburg oder Düsseldorf. Kommt der Nutzer der Rechnung nicht nach, setzt die Telecom Billing ein Inkasso ein.

Die Bundesnetzagentur warnt eindringlich davor, solche Rufnummern aus unverlangten SMS anzuwählen und rät generell zur Vorsicht. Sie bietet aber auch einen Schutz vor solchen missbräuchlichen Nachrichten. Bisher hat die Bundesnetzagentur seit April 2014 bereits insgesamt 582 Rufnummern abschalten lassen, die im Zusammenhang mit derartigen SMS stehen. Außerdem hat sie aktuell zum Schutz der Verbraucher gegenüber der Telecom Billing Ltd. und ihren Inkassounternehmen nach eigener Aussagen „ein Verbot der Rechnungslegung und Inkassierung erlassen„. Auf dieses Verbot können sich die Betroffenen berufen. Sollten sie die Rechnung bereits bezahlt haben, können sie über eine Verbraucherzentrale oder mit einem Rechtsanwalt den Rechnungsbetrag zurückfordern.

Im Zusammenhang mit den aktuellen Fall hat die Bundesnetzagentur 60 Nummern sperren lassen. Das ist aber kein Einzelfall, wie eine Liste mit Nummern und Maßnahmen zeigt. In vielen Fällen gingen Beschwerden von Nutzern voraus. Die Bundesnetzagentur weist darauf hin, dass sie Hinweise und Beschwerden zu unverlangten SMS nachgeht. Entsprechende Kontaktformulare sind online verfügbar.

Mehr Informationen

Gratis SMS-Versand – diverse Dienste im Test
SMS-Kürzel – beliebte Abkürzungen
SMS Alternativen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


acht − zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]