Swisscows – Antwortmaschine mit grafischer Themenrelevanz

Swisscows - Antwortmaschine mit grafischer Themenrelevanz

Selbstbewusst sind die Schweizer schon immer gewesen. Das Softwareunternehmen Hulbee AG charakterisiert seine Antwortmaschine Swisscows sogar mit den Worten: „Niemand hat bessere Suchergebnisse als Swisscows„. Damit bringen sie ihre Suchmaschine in Position und betonen Datensicherheit und Persönlichkeitsschutz.

Swisscows ist auf dem ersten Blick anders als Lösungen wie Google, Bing, Duckduckgo oder Qwant. Die übersichtliche Suchmaske ist flankiert von Kacheln. Auf der Startseite sind beispielsweise vor der ersten Suche des Nutzers die häufigsten Suchanfragen grafisch aufbereitet. Nach einer Suche erscheinen neben den Suchergebnissen eine Reihe von farbigen Kacheln in unterschiedlicher Größe, die der Nutzer anklicken kann. Data-Cloud-Technologie nennt Hulbee dieses System. Auf diese Weise kann der Nutzer aus relevanten Zusatzbegriffen seine Suchanfrage per Mausklick verfeinern. Das erinnert entfernt an Google Suggest – die Anzeige von potenziell relevanten Suchvorschlägen. Nur ist dies bei Swisscows eben nicht alphabetisch, sondern optisch sehr gut aufbereitet und umfassender. Das Auge erfasst sofort wichtige Themenfelder.

Die Suchergebnisse gleichen derzeit denen von Microsofts Suchmaschine Bing. Mehrere Stichproben zu zufällig gewählten Suchbegriffen ergaben eine Übereinstimmung von nahezu 100 % der angezeigten Suchergebnisse. Swisscows will aber dennoch anders sein. Denn neben der grafischen Themenrelevanz ist der größte Vorteil der Antwortmaschine der Datenschutz. Nicht nur, dass alle Server in der Schweiz stehen: Swisscows sammelt keine Daten. Das bedeutet nach Aussagen von Andreas Wiebe, CEO von Betreiber Hulbee: „Anders als manche Mitbewerber nutzen wir https zur Übermittlung der Suchanfragen und verzichten auf Tracking. Unsere Server sind und bleiben in der Schweiz, das Suchverhalten wird weder aufgezeichnet noch gespeichert.„ Da in der Schweiz besonders strenge Datenschutzregeln gelten, scheint der Ansatz zum Schutz der Privatsphäre ein Faustpfand im Kampf um Anteile am Markt für Suchmaschinen zu sein. In einer Zeit, in der der Mensch immer mehr zum gläsernen Objekt der Wirtschaftsinteressen zu werden droht, ist die schweizer Antwort auf die großen Suchmaschinen ein interessanter Ansatz, der durch eine intelligente Suchfunktion besticht. Einen Gegner hat Swisscows auf jeden Fall ausgemacht: die Datenkrake Google. Diese wird auf der Webseite von Swisscows unter dem Navigationspunkt „keine Überwachung„ heftig kritisiert.

Update vom 27.06.2014

Gegenüber telespiegel.de bestätigt Hulbee, dass Swisscows derzeit noch die Suchergebnisse von Bing nutzt. Allerdings würden die Suchergebnisse über in der Schweiz stehende Server zur Verfügung gestellt und die Wege des Nutzers über das https-Protokoll geschützt. Der Nutzer sei nicht zurückverfolgbar.

Update 25.02.2016

MetaGer – deutsche Suchmaschine mit Relaunch verbessert

Mehr Information

Ratgeber Internet – viele Tipps & Tricks
Cloud Computing – Datendienste im Vergleich
WLAN-Hotspots – kostenloses Wi-Fi an öffentlichen Plätzenen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Advanced Mobile Location – Verbessertes Notrufsystem kann Leben retten

Advanced Mobile Location

Verbessertes Notrufsystem kann Leben retten

Die Notruf-Technologie ermöglicht eine exakte Ortung von Personen, die sich in einer akuten Notlage befinden und Hilfe ersuchen. Diese Möglichkeit der Ortung kann im Ernstfall Menschenleben retten. Im September 2019 wurde das Notruf-System bundesweit gestartet. […]

eBay und Co - Abzocke auf Online-Marktplätzen besonders effektiv

Studie zu eBay und Co

Abzocke auf Online-Marktplätzen sehr effektiv

Der Betrug auf Online-Marktplätzen wie eBay und Co ist besonders effektiv. Viele Verbraucher fallen auf falsche Angebote herein und haben einen finanziellen Verlust zu beklagen. Klassische Robocalls sind den meisten Internetnutzern hingegen schon bekannt. […]