Schnüffel-Apps – PrivacyGrade sorgt für Klarheit

Schnüffel-Apps - PrivacyGrade

Praktisch jeder Smartphone-Nutzer hat auf seinem Gerät Apps installiert. Ein Messenger hier, ein Kartenprogramm da, ein Spiel für zwischendurch. Doch welche Rechte die Apps vom System im Einzelnen anfordern, wissen die wenigsten Nutzer. Abhilfe schafft die Webseite privacygrade.org. Diese enttarnt Schnüffel-Apps, listet die Rechtevergabe schlüssig auf und bewertet die Privatsphäreeinstellungen.

PrivacyGrade ist ein Uni-Projekt

Das Projekt PrivacyGrade haben Forscher der Carnegie Mellon University in Pittsburgh ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist mehr Transparenz. Dabei setzen sie auf ein eigens entwickeltes Analyseverfahren. Damit prüfen die Forscher das Verhalten von Apps in Abhängigkeit von den Erwartungen der Nutzer. Im Mittelpunkt stehen die vom Betriebssystem angeforderten Rechte sowie die Privatsphäreeinstellungen der Anwendungen. Am Ende bewerten sie die Apps mit einem Ranking von A bis D.

Die Bewertung folgt dabei klaren Erwartungsvorgaben. Wenn ein Nutzer beispielsweise ein Spiel herunterlädt, vermutet dieser nicht, dass sein Standort ausgelesen wird. Viele Apps versuchen dies jedoch und geben die Informationen an den Hersteller weiter. In solchen Fällen wird diese Rechteanforderung negativ bewertet. Handelt es sich bei der App dagegen beispielsweise um einen Shopfinder oder einen Routenplaner, ist der Standort wichtig für die Funktion. Daher bewertet PrivacyGrade das nicht als negativ.

Große Zahl von Apps analysiert

Die Webseite des Projekts ist bereits recht umfangreich. Spiele wie Angry Birds oder Temple Run 2 sind dort ebenso zu finden wie Apps von Instagram, YouTube oder Firefox. Die Auswahl ist tendenziell amerikanisch geprägt, aber die Mehrzahl der Apps ist auch in Deutschland gefragt.

Nutzer finden auf dieser Webseite nicht nur eine kurze Einschätzung zu ihrer App. PrivacyGrade listet detailliert auf, welche Rechte die App besitzt, was diese Rechte beinhalten und welche Auswirkungen das für den Nutzer hat. Auf diese Weise lassen sich Schnüffel-Apps entlarven und Apps, die nur die benötigten Rechte anfordern, finden.

Mehr Informationen

Verschlüsselt telefonieren per Smartphone App
Apps für Smartphones und Tablets – Auswahl des telespiegel
WhatsApp Alternativen – Welche Messenger Dienste bieten mehr
Handynetze Deutschland – Techniken
Zugangsdaten für GPRS, EDGE und UMTS

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwanzig − elf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unzerbrechliches Display-Glas – Forscher ahmen Perlmutt-Struktur nach

Unzerbrechliches Display-Glas

Forscher ahmen Perlmutt-Struktur nach

Forschern einer kanadischen Universität gelang es, ein unzerbrechliches Glas herzustellen, das beispielsweise bei Smartphone-Displays eingesetzt werden kann. Hierzu orientierten sie sich an der Natur und ahmten die Struktur des Perlmutts in Muscheln nach. […]

Microsoft Store offener - Mit Windows 11 startet Software-Offensive

Microsoft Store offener

Mit Windows 11 startet Software-Offensive

Schon länger war eine Erweiterung des Angebotes im Microsoft Store im Gespräch. Pünktlich zum Start von Windows 11 im Oktober 2021 hat Microsoft nun reagiert und kündigte an, den Store künftig offener und damit vielfältiger zu gestalten. […]

„Roam like at Home“ – EU-Parlament verlängert bestehende Regelung

„Roam like at Home“

EU-Parlament verlängert bestehende Regelung

Das EU-Parlament hat beschlossen, die bestehenden EU-Roaming-Regeln um zehn Jahre zu verlängern. Zudem wurden neue Regelungen beschlossen, die beispielsweise das Telefonieren im Festnetz oder den Zugang zu Notdiensten innerhalb der Europäischen Union betreffen. […]