Preiserhöhung – Amazon Prime wird deutlich teurer

amazon-prime

Amazon hat sein Angebot Amazon Prime deutlich verteuert. Zukünftig zahlen Abonnenten jährlich 69 Euro statt 49 Euro. Das entspricht einem Preisanstieg von etwa 40 Prozent. Wer jetzt Prime-Mitglied wird, zahlt im ersten Jahr noch den alten Betrag, ab dem zweiten Jahr die neue Summe. Das dürfte kurz vor Weihnachten noch einige Neukunden anlocken, denn die Mitgliedschaft ist jederzeit kündbar.

Die neuen Preise bei Amazon Prime

Der neue Preis wird inzwischen auch auf der Übersichtsseite des Online-Händlers angezeigt. Demnach können Kunden Prime 30 Tage kostenlos testen. Anschließend müssen sie kündigen oder die Mitgliedschaft wird kostenpflichtig. Der Preis beträgt 49 Euro im ersten Jahr. Anschließend steigt der Preis auf 69 Euro. Eine Ausnahme gibt es: Aktuelle Bestandskunden verlängern bis zum 30. Juni 2017 für ein Jahr zum bisherigen Preis von 49 Euro.

Wer nur Prime Video nutzen möchte, zahlt monatlich 7,99 Euro. Die komplette Prime-Produktpalette kostet 8,99 Euro im Monat. Eine Vergünstigung erhalten Familien und Studenten. Während Eltern sich über 20 Prozent Rabatt auf ausgewählte Familienprodukte wie Windeln freuen, zahlen Studenten nur 34 Euro jährlich. Auch hier gilt im ersten Jahr der alte Preis von 24 Euro.

Alle Tarife sind jederzeit kündbar. Mitglied kann jeder Amazon-Kunde werden, der innerhalb der letzten zwölf Monate keine Prime-Mitgliedschaft hatte.

Leistungen von Amazon Prime

Amazon Prime ist ein Premium- oder VIP-Service für Kunden. Darin enthalten sind viele Vorteile. Amazon Prime Video erlaubt es beispielsweise Filme und Serien aus dem Angebot des Händlers unbegrenzt anzusehen. Dieser Tarif ist einzeln buchbar, aber auch im regulären Prime-Angebot enthalten. Dieses enthält außerdem den Gratis-Premiumversand, einen Pool aus über zwei Millionen Musiksongs, die Kunden per Streaming hören können, die Berechtigung zum Kauf besonderer Angebote sowie ein unbegrenzter Fotospeicherplatz in der Amazon Cloud.

Speziell der Gratis-Versand und der Zugang zu besonderen Prime-Produkten ist für viele Käufer ein Argument für den Premiumdienst. Denn eine bevorzugte Versandabwicklung bedeutet eine schnellere und kostenlose Lieferung. Die Prime-Produkte stehen ausschließlich oder zumindest vorzeitig nur Mitgliedern zur Verfügung. Amazon drängt damit viele interessierte Käufer in die Prime-Mitgliedschaft. Auch für Streaming-Fans von Filmen (bspw. per Amazon Fire) und Musik ist die Mitgliedschaft interessant.

Ein weiterer Vorteil ist die Same-Day-Lieferung. Amazon liefert in ausgewählten Ballungszentren Bestellungen von Prime-Mitgliedern am gleichen Tag bis 21 Uhr beim Kunden aus.

Die Erhöhung ist der zweite große Preissprung seit Bestehen des Dienstes. Anfänglich hatte Prime 29 Euro gekostet. Amazon begründet die Steigerung mit gestiegenen Servicekosten und einer Ausweitung der Musik- und Filmangebote.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]