Cliqz – sicherer Webbrowser aus Deutschland

Cliqz - sicherer Webbrowser aus Deutschland

Sicherheit, Datenschutz und Privatsphäre sind enorm wichtig. Die aktuelle Generation an Software für Internetanwendungen stammt meistens aus den USA und anderen Ländern, die keine so restriktiven Datenschutzbestimmungen wie Deutschland kennen. Daher stecken nicht nur hinter dem Besuch von großen Webseiten wie Facebook, Google und Co., sondern auch bei vielen Programmen erhebliche Risiken, dass die eigenen Nutzerdaten kommerziell ausgeschlachtet werden. Ein deutscher Webbrowser soll das nun ändern. Cliqz ist sicher, schützt die eigenen Daten und sorgt für mehr Transparenz.

So funktioniert Cliqz

Cliqz gibt es für Desktop, Mac, Android und iOS sowie als Add-on für den Firefox-Browser. Eine Linux-Version existiert derzeit nicht, Entwickler können aber auf den Quellcode zugreifen und sich so eine Version für die Plattform erstellen.

Der Firefox stand bei der Gestaltung und Technik von Cliqz Pate. Denn die Optik bis hin zu einzelnen Icons erinnern sofort an die Mozilla-Software. Kein Wunder, Cliqz basiert auf dem quellcodeoffenen Browser. Damit fällt Nutzern der Umstieg sehr leicht. Sie müssen sich nicht umgewöhnen.

Technisch sorgt Cliqz für ein Filtern aller Tracking-, Phishing-, Spähversuche. Ein Infobereich gibt dem Nutzer Auskunft, welche Drittanbietercodes in eine Webseite eingebunden sind. Diese sammeln in der Regel Daten und bereiten diese für den Drittanbieter auf. Ein Beispiel ist Werbung von Google, bei der Nutzerprofile erstellt werden. Diese nutzt Google dazu, passgenaue Werbung einzublenden. Ein lukratives Geschäft für Google, die Werbetreibenden und dem Webseitenbetreiber gleichermaßen. Cliqz blockiert jedoch die Skripte, mit denen Nutzerdaten erstellt werden. Anders als im neuen Firefox bleibt die Werbung dabei sichtbar, sodass Webseitenbetreiber wenig finanzielle Einbußen haben.

Cliqz bietet sogar eine explizite Auflistung aller potenziell unsicheren Dateien. Ein Beispiel ist die Webseite der Bundesregierung, die ein Messverfahren eines Drittanbieters nutzt. Vier Daten werden blockiert. Bei der Bild Zeitung sind es stellenweise über 180.

Cliqz: Transparenz und mehr Schutz ohne Einbußen

Insgesamt bietet Cliqz damit einen erstklassigen Schutz der eigenen Daten. Dabei arbeitet das Tool transparent und informiert den Nutzer, welche Daten blockiert werden und welche Daten das eigene Gerät verlassen. Die Liste der Vorteile ist lang. Selbst die Suchergebnisse sind anonymisiert, sodass das eigene Surf-Verhalten keinen Einfluss mehr auf die Auflistung bei Suchanfragen hat.

Update 30.04.2020

Im Laufe des Mai 2020 wird Cliqz eingestellt. Cliqz-Gründer Jean-Paul Schmetz dazu: „Wir haben gegen einen übermächtigen Gegner wie Google, der den Markt in jeglicher Hinsicht dominiert und abschottet, langfristig keine Chance“.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


5 × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Surfspaß unterwegs – Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Surfspaß unterwegs

Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Mit dem my Prepaid Internet-to-Go-Tarif + Router bietet O2 einen Datentarif für alle an, die ihr WLAN überall hin mitnehmen wollen. Der Tarif ermöglicht das Surfen innerhalb von Deutschland und den anderen EU-Ländern und ist daher besonders für Personen geeignet, die viel unterwegs sind. […]

Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]