Superscreen – wenn das Smartphone zum Tablet wird

superscreen

Die Welt der Technik steht keine Sekunde still. Aus diesem Grund macht derzeit ein interessantes Projekt für Smartphones auf sich aufmerksam. Die Rede ist von einer Display-Erweiterung, die als „Superscreen“ bezeichnet wird. Laut dem Hersteller Brent Morgan ist die Verbindung drahtlos und wird mit Android– und iOS-Telefonen kompatibel sein. Doch was ist der Hintergrund? Ganz einfach, obwohl viele Smartphones bereits weit über 5 Zoll bieten, ist das Anschauen von Videos oder das bequeme Lesen von Artikeln/Büchern nicht unbedingt komfortabel. Klar, man könnte jetzt natürlich ein Tablet hernehmen, doch dieses müsste erst eingerichtet werden und wiedergibt nicht den Inhalt des Handys. Auch kann es sein, dass darauf ein anderes Betriebssystem läuft und die Bedienung ein wenig anders abläuft. Dieser Mehraufwand soll nun dank des „Superscreens“ der Vergangenheit angehören.

Inhalt einfach übertragen

In der Praxis funktioniert der Superscreen recht einfach. Das 10,1 Zoll (entspricht 25,654 cm) große Tablet wird einfach mit dem Smartphone verbunden, schon liegt der Bildschirminhalt des Handys auf dem wesentlich größeren Screen vor. Wird dann auf dem Mobiltelefon eine Aktion ausgeführt, dann überträgt sich diese automatisch. Auf den ersten Blick ist der Einsatz des Gerätes nicht erkennbar, es sieht wie ein Tablet aus und ist auch so ausgestattet. Die Auflösung liegt zum Beispiel bei 2.560 x 1.600 Pixeln und es gibt einen Vierkern-Prozessor mit je 2 GHz. Der Arbeitsspeicher genehmigt sich 4 GB und der Akku soll mit seinen 6.000 mAh für eine lange Laufzeit sorgen. Zwei Kameras mit 5 und 2 Megapixel haben es ebenfalls in den Superscreen geschafft. Drei Besonderheiten sind WLAN, Bluetooth 4.1 und ein Fingerabdrucksensor im Home-Button. Der interne Speicher bringt es übrigens auf 16 GB, der jedoch für den Nutzer nicht zugänglich ist. Darauf befindet sich nämlich ein spezielles Betriebssystem, dass die Koppelung zwischen den zwei Geräten (Smartphone und Tablet) steuert.

Inzwischen ist der Smartphone Zusatzbildschirm zu haben, auf der Herstellerwebseite wird er zum Preis von 299 US-Dollar angeboten. Er eignet sich für alle, die sich einen größeren Bildschirm für bestimmte Aktionen am Smartphone wünschen und den Inhalt des Handys unkompliziert/kabellos übertragen wollen.

Vorstellung auf YouTube

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Betrug

Router-Hacking – extreme finanzielle Schäden verhindert

Router-Hacking kann jeden treffen. Die Bundesnetzagentur als zuständige Behörde hat bereits in den ersten drei Januarwochen 2019 eine Reihe von Maßnahmen gegen konkrete Rufnummernbetreiber und Call-by-Call-Anbieter ergriff... mehr
whatsapp

WhatsApp – Verbreitung von Nachrichten wird eingeschränkt

WhatsApp wird die Weiterleitung von Nachrichten für alle User stark beschränken. Die neueste Version des beliebten Messengers erlaubt ab sofort nur noch eine Weiterleitung an maximal 5 Kontakte, statt wie bisher an bis zu 2... mehr
Phishing

Passworthack – 773 Millionen Accountdaten veröffentlicht

Eine riesige Datenmenge von 773 Millionen Zugangsdaten aus E-Mail-Adresse und Passwort - auch aus Deutschland - ist veröffentlicht worden. Alle Internetnutzer sollten ihre Accountdaten prüfen und bei Bedarf neue Passwörter... mehr
Vor den Kopf schlagen

Beschluss – Gigabit-Leitungen in Gebäuden sind zu drosseln

Die Frequenzen von Vectoring-Leitungen in Gebäuden sind nach Meinung der Bundesnetzagentur zu schützen. Dadurch müssen Glasfaseranbieter ihre leistungsstarken Leitungen jedoch drosseln. Der Bundesverband Breko protestiert ... mehr
falle

„Handyvertrags-Agenten“ – Polizei warnt vor Betrüger-Masche

Die Kriminalpolizei warnt vor der Betrüger-Masche „Handyvertrags-Agenten“. Den Opfern wird eine Provision versprochen, wenn sie einen Mobilfunkvertrag abschließen und den Tätern das Smartphone aushändigen. Tatsächlic... mehr
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr