DSL per Satellit – Preisaktionen für Einsteiger und Änderung der Produktpalette

dsl_satellit

Wenn der Wunsch nach einer schnellen Internet-Verbindung gross ist, aber DSL über das Telefonkabel nicht verfügbar, bleiben dennoch Alternativen. Neben Internet per TV-Kabel gibt es zum Beispiel die Möglichkeit des DSL per Satellit. Dafür wird eine handelsübliche Satellitenschüssel benötigt, über die die Daten empfangen werden können. Der Versand von Daten und das Anfordern von Inhalten des Internets, bei dem im Allgemeinen eine geringere Übertragungsgeschwindigkeit ausreicht, erfolgt über den Telefonanschluss. Deshalb benötigen Nutzer des DSL per Satellit zwei Übertragungswege, den Satelliten für den Download und den analogen oder ISDN-Festnetzanschluss für den Upload.

Anbieter für das DSL über einen Satelliten gibt es einige, einer von ihnen ist Teles mit skyDSL. Das Produkt ist bundesweit und flächendeckend verfügbar, der Download erfolgt über den Satelliten Eutelsat. Drei Tarife mit unterschiedlichen Kontingenten für das benötigte Datenvolumen, sogar eine Flatrate gibt es bei skyDSL. Und für den Upload bietet Teles ein zusätzliches Produkt, das sogenannte MaXiSurf. Das sind Tarife für den nötigen Upload, also den Datenversand, die an einem ISDN-Telefonanschluss genutzt werden können. Bisher lieferte Teles auf Wunsch drei Zeittarife mit enthaltenen fünf, fünfzehn oder fünfundzwanzig Stunden monatlicher Nutzungszeit und eine Flatrate. Die enthaltene Inklusivzeit wird optimal ausgenutzt, denn sie wird nur bei dem tatsächlichen Versand der Daten berechnet, in dem Stand-by-Modus tickt die Uhr nicht. Deshalb ist ein Tarif mit wenigen Freistunden auch für häufige und lange Internet-Sitzungen ausreichend. Vermutlich aus diesem Grund hat der Anbieter die Vermarktung der Upload-Flatrate eingestellt, die jedoch von Bestandskunden weiterhin verwendet werden kann. Neukunden können bei ihrem Einstieg in DSL per Satellit jetzt kräftig sparen. Bis Ende April berechnet Teles für die Einrichtung von skyDSL keine Gebühr und die Satellitenantenne sowie die benötigte PCI-Karte gibt es im Rahmen dieser Aktion ebenfalls kostenlos.

Auch die Festnetz-Sparte der Dt. Telekom (T-Com) bietet DSL per Satellit bundesweit flächendeckend an, in diesem Fall erfolgt der Download über den Satelliten Astra, der vielen bereits aus dem Bereich TV bekannt ist. Die entsprechenden Empfangsanlagen können auch für T-DSL über Satellit verwendet werden. Momentan gibt es von T-Com den Zeittarif mit 30 Freistunden pro Monat und eine Flatrate für den Download, ein Zeittarif mit 90 Inklusivstunden soll Anfang Mai folgen. Zusätzliche Tarife für den auch nötigen Versand von Daten gibt es von T-Com nicht. Die werden auch nicht benötigt, denn die beschriebenen Tarife beinhalten bereits den Upload, um Daten über seine Telefonleitung übertragen zu können. Auch bei dem Einstieg in das DSL per Satellit von T-Com spart der Neukunde die Einrichtungsgebühr und das gilt noch bis zum 31. Mai 2006.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


achtzehn − sechs =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Microsoft Windows – Neues Funktions-Update 1909 verfügbar

Microsoft Windows

Neues Funktions-Update 1909 verfügbar

Seit dem 12. November ist das Funktionsupdate zu Windows 10 Version 1909 verfügbar. Die neue Version 1909 ist per Update-Suche erhältlich. Für eine komplette Neuinstallation des Betriebssystems steht zudem eine ISO-Datei zur Verfügung. […]

Deutsche Telekom – Preselection und Call-by-Call bis 2022 gesichert

Deutsche Telekom

Preselection und Call-by-Call bis 2022 gesichert

Die Deutsche Telekom, VATM und DVTM haben sich gemeinsam auf eine Marktlösung bezüglich Call-by-Call und Preselection geeinigt. Die Telekom wird die Preselection- und Call-by-Call-Möglichkeit gegenüber den Festnetzkunden bis zum 31. Dezember 2022 weiterhin aufrechterhalten. […]

Bundeszentralamt für Steuern warnt – betrügerische E-Mails im Umlauf

Bundeszentralamt für Steuern warnt

Betrügerische E-Mails im Umlauf

Betrügerische E-Mails, in denen sich Cyberkriminelle als das Bundesamt für Steuern ausgeben, sind im Umlauf. Das Bundeszentralamt für Steuern warnt davor, angehängte Dateien zu öffnen. […]