Telefongewinnspiel – Irreführende Glückwünsche aus Emstekerfeld

Telefongewinnspiel - Irreführende Glückwünsche aus Emstekerfeld

Der Brief ähneln sehr einer Telefonrechnung von der Dt. Telekom. Dieses Aussehen soll wohl über den unseriösen Charakter des Anschreibens hinweg täuschen. Der Empfänger habe mit seiner Rufnummer völlig automatisch an einem `großen deutschlandweiten kostenlosen´ Gewinnspiel teilgenommen, heißt es darin. Und, welch Wunder, er habe sogar gewonnen. Dieses sei unter Aufsicht von der Direktion (welches Unternehmens?), Jurioren (wessen Jury?) und des Finanzbuchhalters (ach, der auch noch…) geschehen und durch das Gewinn-Prüfungs-Komitee mehrfach durch Unterschriften beglaubigt (na, dann…).

Somit sei kein Zweifel mehr möglich, der Empfänger des Schreibens habe einen Betrag von mehreren Hundert Euro gewonnen, der nun natürlich an den glücklichen Gewinner ausgezahlt werden soll. Das Datum und der Ort der Ausgabe steht sogar auch schon fest. An dem Tag soll der vermeintliche Gewinner mit einem Bus in die `nahegelegenen Zweigstelle´ gebracht und mit einem gratis Frühstück, einem kostenlosen Mittagessen und sogar noch einem Freigetränk versorgt werden. In der Endauslosung habe der Angeschriebene dann auch noch die Chance auf einen Nominierungspreis von 1000,- Euro in Bar. Um in den Genuss dieser Vorzüge zu kommen, müsse der angebliche Gewinner nur innerhalb weniger Tage die beigelegte Antwortkarte, `Gewinnausgabeschein´ genannt, an den Absender schicken und seinen Personalausweis bereithalten, teilt der `Kundenservice´ aus Emstekerfeld mit. Verräterisch ist, dass der vermeintliche Gewinner für mehrere Personen Plätze für den Tag der Gewinnausgabe bei dem großzügigen Schreiber buchen kann.

Solche persönlich adressierten Briefe, wie auch dem telespiegel einer vorliegt, erhalten zur Zeit viele Verbraucher. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen vermutet dahinter einen Betreiber sogenannter Kaffeefahrten. Die Verbraucher sollen also vermutlich in der Hoffnung auf eine Gewinnausgabe in den Bus des Betreibers steigen und zu einer Veranstaltung gebracht werden, wo sie fern der eigenen vier Wände zu dem Kauf völlig überteuerter und minderwertiger Produkte oder dem Abschluss dubioser Verträge gedrängt werden. Von der Antwort auf dieses Schreibens und der Teilnahme an einer solchen Fahrt rät die Verbraucherzentrale folglich ab.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]