Kuriose Internet-Auktion bei eBay – Seele zu verkaufen

eBay

Wer ausgefallene Dinge sucht, kann sich stundenlanges Umhergeirre in der City sparen. Die wahrlich kuriosen Dinge bekommt man wahrscheinlich ohnehin nur im Internet. Dort werden Gegenstände und Dienstleistungen angeboten, von denen so manch einer vermutlich noch nicht einmal weiß, dass es sie gibt. Doch auch unseriöse, schockierende oder schlicht kuriose Angebote werden dort gemacht, so wie das auf der englischen Plattform von eBay.

Der Hintergrund

Dante Knoxx ist 24 Jahre alt und ein arbeitsloser Musiker. In einer eBay-Auktion bot er seine Seele zum Kauf an, weil er, wie er sagte, in seiner Heimatstadt Bournemouth keinen kreativen Job gefunden habe. Das Startgebot betrug umgerechnet knapp 28.000 €. Bei einem Sofortkauf sollte das substanzlose Wertobjekt über 780.000 € kosten. Ein Teil des Handels war auch, dass der Käufer prozentual an den künftigen Verdiensten des Mannes beteiligt würde. Der wollte das Geld nämlich in die mit seinem Freund gegründete Band für experimentelle Musik investieren.

Kurz vor Auktionsende am Montag sperrte eBay das Angebot wegen Verstoßes gegen die eBay-Regeln. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sich ohnehin kein Käufer gefunden. Enttäuscht von dem geringen Kaufinteresse sagte er der Nachrichtenagentur Press Association, es habe zwar viele Interessenten, aber keine Bieter gegeben. Viele hätten ihn gefragt, ob sein Angebot ernst gemeint sei. Religionsgruppen hätten ihm gesagt, er könne das nicht tun und manche haben mit ihm über seine Seele reden wollen. Aber kaufen wollte sie niemand. Ob Dante Knoxx nun eine andere Möglichkeit gefunden hat, das nötige Geld für sein Projekt aufzubringen, ist der Redaktion nicht bekannt.

Weitere Informationen

Schockierende eBay-Auktion – Baby zum Verkauf angeboten
Schnäppchen – Segelyacht für 22,50 Euro im Internet ersteigert

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwölf − zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Gesetzesänderung - Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Gesetzesänderung

Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Es ist eine Gesetzesänderung geplant, die den deutschen Geheimdiensten erlaubt, in Nachrichtendiensten wie WhatsApp mitlesen zu dürfen. Auch die Hürden für die Überwachung von Einzelpersonen sollen gesenkt werden. In der Politik gibt es sowohl Zuspruch als auch Kritik für den Entwurf des Bundesministeriums. […]

WhatsApp Web – Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web

Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web ermöglicht die Nutzung des beliebten Messenger-Dienstes auf dem Laptop oder Computer. Bisher ist der Funktionsumfang im Vergleich zu der mobilen App eher gering. Es ist jedoch davon auszugehen, dass bereits in wenigen Wochen Sprach- und Videotelefonie auch mit WhatsApp Web möglich ist. […]

Mobilfunk aus der Stratosphäre – Telekom testet fliegende Basisstationen

Mobilfunk aus der Stratosphäre

Telekom testet fliegende Basisstationen

Die Deutsche Telekom will das die Lücken des Mobilfunknetzes am Boden mit hochfliegenden Mobilfunkbasisstationen schließen. Erste Tests wurden Anfang Oktober gemeinsam mit dem britischen Technologiepartner Stratospheric Platforms Limited in Bayern durchgeführt. […]

iPhone 12, Mini, Pro & Pro Max – Apple stellt seine neuen Modelle vor

iPhone 12, Mini, Pro & Pro Max

Apple stellt seine neuen Modelle vor

Apple hat am Dienstagabend die Modelle der iPhone-12-Familie vorgestellt. Zum ersten Mal gibt es vier verschiedene Geräte: das iPhone 12 Mini, das iPhone 12, das iPhone 12 Pro sowie das iPhone 12 Pro Max. Die ersten Smartphones können bereits ab morgen vorbestellt werden. […]

Drittanbieter-Leistungen – Anbieter Nutzen weiterhin die Grauzonen aus

Drittanbieter-Leistungen

Anbieter Nutzen weiterhin die Grauzonen aus

Obwohl seit Februar dieses Jahres neue Regelungen gelten, die Verbraucher vor ungewollten Leistungen von Drittanbietern schützen sollen, gehen immer noch zahlreiche Beschwerden bei der Stiftung Warentest ein. Es werden Grauzonen ausgenutzt, um weiterhin Geld mit Drittanbieter-Leistungen zu verdienen. […]