Alte Schnurlostelefone – Betriebserlaubnis erlischt zum Jahreswechsel

Alte Schnurlostelefone - Betriebserlaubnis erlischt zum Jahreswechsel

Das alte Jahr neigt sich dem Ende zu und mit dem Beginn des neuen Jahres enden auch einige Befristungen. Eine betrifft die Nutzer alter schnurloser Telefone. Bereits vor einigen Monaten hatte die Bundesnetzagentur in einer Mitteilung darauf hingewesen, dass der Betrieb der alten Schnurlostelefone ab dem nächsten Jahr verboten ist. (telespiegel-News vom 27.05.2008

Die Frequenzen, die von den schnurlosen Telefonen mit dem veralteten CT1+ und CT2-Standard genutzt werden, sollen zukünftig zu anderen Zwecken verwendet werden. Die vorwiegend in den E-Netzen ansässigen Mobilfunknetzanbieter bekamen sie zugeteilt und um deren Funknetz nicht zu stören, sollen sich Nutzer der alten Telefone moderne, nach dem DECT-Standard arbeitende Schnurlostelefone zulegen.

Fällt dem Funkmessungsdienst der Bundesnetzagentur die Aktivität eines solchen alten Geräts auf, kann dessen Besitzer mit einem Bussgeld belegt werden. Ein neues Telefon ist dann wohl günstiger. Dass es sich bei einem Schnurlostelefon um ein altes Gerät handelt, dessen Betriebserlaubnis zum 01.01.2009 erlischt, erkennen Besitzer an dem Eintrag in die Bedienungsanleitung des Geräts oder auch auf der Unterseite des Telefons. Findet sich dort die Bezeichnung CT1, CT1+ oder CT2, sollte ein neues Gerät angeschafft werden. Digitale Schnurlostelefone nach dem DECT-Standard dürfen selbstverständlich weiterhin verwendet werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


siebzehn − zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]