Google Reader – Webbasierter RSS-Reader-Dienst wird geschlossen

Google schliesst RSS Reader Dienst

Im Rahmen des 2011 begonnen „Frühjahrsputzes„ hat Google die Schließung einiger weiterer Dienste angekündigt. In dem entsprechenden Blog-Eintrag ist von demnächst 70 geschlossenen Funktionen und Diensten die Rede. Dazu zählt neben dem GUI Builder und einigen UiApp Widgets der CalDAV API, der Google Building Maker, der Google Cloud Connect, die Google Voice App für Blackberry, die Search API for Shopping und Aktualisierungen für Snapseed Desktop für Macintosh und Windows auch der Google Reader. Mit dem kostenlosen Google Reader können Nutzer RSS-Feeds aus ihren favorisierten Webseiten zusammenstellen und anzeigen lassen. Die Feeds werden dabei auf allen genutzten Geräten und Anwendungen des Users synchronisiert. Der im Jahr 2005 gestartete webbasierte Feedreader hat eine treue Anhängerschaft, wie Google es ausdrückt. Weil aber die Nutzerzahlen zurückgehen und Google sich auf andere Produkte konzentrieren möchte, werde der Dienst zum 01. Juli 2013 eingestellt. Um die Reader-Daten als XML-Datei in einen anderen RSS-Reader zu exportieren, kann Google Takeout genutzt werden, schlägt Google vor.

Gegen die Schliessung des Dienstes wurde auf der Plattform Change.org eine Petition erstellt. Sie wurde bereits von Tausenden Internetnutzern unterschrieben. Viele sagen, der Google Reader sei für sie ein unverzichtbares Werkzeug, zu dem sie bisher keine Alternative kennen. Dass mit der Petition die gewünschte Wirkung erzielt wird, ist allerdings fraglich.

Update vom 15.03.2013

Die Schnittstelle des Google Reader wird auch von diversen anderen Diensten und Anwendungen verwendet. Einige von ihnen werden nun ebenfalls schließen. Der Herausgeber der Windows-Anwendung FeedDemon hat dies bereits angekündigt. Andere, wie die Entwickler des RSS-Reader Feedly, haben begonnen, eigene Lösungen zu entwickeln.

Update vom 18.03.2013

Der RSS-Dienst Feedly verzeichnet einen regelrechten Ansturm neuer Nutzer. In den ersten 48 Stunden nach Googles Ankündigung haben sich mehr als eine halbe Millionen neue Nutzer angemeldet, informierte Feedly in seinem Blog. Man habe die Bandbreite erhöht und erweitere die Serverkapazitäten. Außerdem kündigte Feedly an, die API (Programmierschnittstelle) des Google Reader nachzubauen.

Weitere Informationen

Was ist ein RSS-Feed?
News RSS-Feed des telespiegel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Onlinebanking

PSD2 – Online-Zahlungen werden sicherer, aber komplizierter

Im September 2019 treten neue Regelungen entsprechenden der PSD2 in Kraft. Dazu zählt auch die sogenannte starke Kundenauthentifizierung. Bank- und Zahlungsdienstleister-Kunden müssen sich dann bei einer Zahlung durch einen... mehr
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr