Rechtsstreit – Gericht hält YouTube-Sperrtafeln für rechtswidrig

Rechtsstreit – Gericht hält YouTube-Sperrtafeln für rechtswidrig

Im Rechtsstreit zwischen der GEMA und YouTube hat das Oberlandesgericht München am 7. Mai 2015 ein Urteil gesprochen. Das Gericht bestätigte die Entscheidung des Landgerichts München im Wesentlichen. Das Resultat: Die Sperrtafeln auf YouTube sind rechtswidrig. Auf diesen stand: „Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar, da es möglicherweise Musik enthält, für die die erforderlichen Musikrechte von der GEMA nicht eingeräumt wurden. Das tut uns leid.“ Damit erwecke YouTube den Eindruck, die GEMA verhindere die Verfügbarkeit der entsprechenden Musikvideos.

Hintergrund: Google und GEMA streiten um Vergütung

Hintergrund des Urteils ist ein seit einigen Jahren ausgetragener Rechtsstreit zwischen Google als Muttergesellschaft von YouTube und der GEMA. Diese vertritt die Rechte von Komponisten und Autoren und hat als Gesellschaft die Aufgabe, die Aufführungsrechte ihrer Mitglieder zu überwachen. In diesem Zusammenhang müssen u. a. TV, Radio, Discos und Veranstalter von Live-Musik GEMA-Gebühren zahlen. Diese werden über einen umstrittenen Verteilungsschlüssel an die Komponisten und Texter ausgeschüttet. Für Musikschaffende ist die GEMA eine wichtige Instanz zur Wahrung der eigenen Interessen und Lizenzansprüche.

Im Streit mit Google geht es darum, dass sich beide Parteien bisher nicht auf ein Gebührenmodell einigen konnten. YouTube ist unter anderem in Deutschland rechtlich verpflichtet, für die Wiedergabe von Musik Gebühren zu zahlen, weigert sich jedoch das Modell der GEMA anzuerkennen. Dieses sieht eine Vergütung pro Abruf der Videos vor. Google beharrt darauf, dass YouTubes Geschäftsmodell dies nicht ermögliche, und möchte einen Umsatzanteil zahlen. Im Zuge der Auseinandersetzung ließen mehrere Rechteinhaber einige Musikvideos sperren. YouTube fügte darauf hin Sperrtafeln ein, die nach Auffassung des Gerichts irreführend sind, da YouTube selbst die Sperrung vornehme. Die GEMA hingegen lasse keine Videos sperren.

Einigung im Streit weiter offen

Dr. Harald Heker, Vorstandsvorsitzender der GEMA, erklärt dazu: „Die von YouTube verwendeten Sperrtafeln beeinflussen die öffentliche Meinungsbildung einseitig zulasten der GEMA. Dass dies rechtswidrig ist, hat das OLG München erneut bestätigt.„ Er ergänzt: „Wenn YouTube geistiges Eigentum nutzt, müssen diejenigen, die die Inhalte geschaffen haben, angemessen entlohnt werden.„ Google zeigte sich zurückhaltend und möchte erst die schriftliche Urteilsbegründung abwarten. Eine Revision haben die Richter jedoch ausgeschlossen. Unklar ist daher, ob die Parteien sich nun auf eine Einigung verständigen können. Hinzu kommt, dass YouTube inzwischen einen anderen Text für die Sperrhinweise nutzt. Dieser lautet: „Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte, über deren Verwendung wir uns mit der GEMA bisher nicht einigen konnten.„ Das Urteil ist also nur eine rechtliche Klarstellung gegenüber der Öffentlichkeit und dürfte daher kaum Einfluss auf die Verhandlung über ein Vergütungsmodell haben.

Update 29.01.2016

GEMA vs. YouTube – sind jetzt die User zahlungspflichtig?

Update 01.11.2016

Einigung – YouTube zahlt nach langem Streit Geld an Gema

Mehr Informationen

Internetradio – einfach online Musik hören

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]