Musikvideos auf YouTube – GEMA bricht Verhandlungen ab und fordert Löschung

GEMA verlangt Löschung oder Sperre von YouTube

Die Verwertungsgesellschaft GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) und YouTube, das im Jahr 2006 von Google übernommene Internet-Videoportal, trafen im November 2007 eine Vereinbarung, die YouTube die Musiknutzung in Musik-Videos und auch in den von Nutzern erstellten Videos ermöglichte. Am 31. März 2009 ist diese Vereinbarung ausgelaufen. Der Zugriff auf Videos von Künstlern, die von der GEMA vertreten werden, soll für die YouTube-Nutzer in Deutschland seitdem weitgehend nicht mehr möglich sein.

Die beiden Parteien verhandelten seit rund einem Jahr über einen neuen Lizenzvertrag für Musiknutzungen in Deutschland, allerdings erfolglos. Die Verhandlungen über eine neue Vereinbarung seien gescheitert, teilte die GEMA mit. Ziel der Verhandlungen sei es gewesen, „angemessene Vergütung der Urheber„ zu erreichen. Schließlich erziele auch YouTube Millionen durch Werbeeinnahmen. Diejenigen, die diese Werke schaffen und damit die Inhalte liefern, sollten angemessen vergütet werden, erklärt die GEMA.

GEMA ist ein wirtschaftlicher Verein mit nach eigenen Angaben über 60.000 deutschen Mitgliedern, der zudem international rund eine Millionen Rechteinhaber vertritt. Zusammen mit ihren in diesem Streit verbündeten Partnern, acht weiteren Verwertungsgesellschaften unter anderem aus USA, Frankreich und Italien vertritt etwa 60 Prozent des internationalen Musikrepertoires.

Begleitend zum Abbruch der Verhandlungen fordert das Bündnis von YouTube die Löschung von rund 600 Titeln oder deren Sperrung für deutsche Nutzer. Die Forderung solle ein Zeichen dafür setzen, dass „die internationalen Verwertungsgesellschaften die anhaltende illegale Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke nicht akzeptieren„. Man könne sämtliche Werke seines Repertoires von YouTube entfernen lassen, wenn man dies wolle, verzichte aber mit Blick auf die Nutzer und die Urheber auf diese Forderung, heißt es von der GEMA.

Update 01.11.2016

Einigung – YouTube zahlt nach langem Streit Geld an Gema

Weitere Informationen

Internetradio – einfach online Musik hören

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünfzehn − 14 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]