Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft
Bildquelle: AVM

Bereits im vergangenen Jahr wurde über einen möglichen Verkauf des deutschen Hardware-Unternehmens spekuliert. Denn um die Zukunft von AVM zu sichern, planten die Gründer aufgrund ihres fortschreitenden Alters einen Generationswechsel im Unternehmen. Jetzt ist aus den Spekulationen Gewissheit geworden: Als langfristiger Investor steigt Imker Capital Partners in das Berliner Unternehmen ein.

Was steckt hinter dem Generationswechsel bei AVM?

Gegründet wurde AVM, zu dessen bekanntestem und beliebtesten Produkt die FRITZ!Box gehört, bereits im Jahr 1986. Zu dieser Zeit waren die vier Gründer Johannes Nill, Peter Faxel, Ulrich Müller-Albring und Jörg-Detlef Gebert noch Studenten – heutzutage beschäftigt das bekannte Tech-Unternehmen beinahe 900 Mitarbeiter. Neben der FRITZ!Box gehören beispielsweise auch verschiedene Smart-Home-Produkte sowie Telefone zur Produktpalette. Der jetzt erfolgte Generationswechsel wurde von den Gründern bereits seit längerer Zeit geplant. Da sie selbst auf die 70. zugehen, entschieden sie sich dazu, das Unternehmen zu verkaufen. Hierdurch soll AVM auch in Zukunft weiterhin erfolgreich bleiben.

Wie geht es jetzt mit dem Tech-Unternehmen weiter?

Jetzt wurde offiziell bestätigt, dass der europäische Investor Imker Capital Partners in das deutsche Unternehmen eingestiegen ist und die Mehrheit von AVM übernimmt. Doch auch die drei Gründer wollen sich nicht vollständig aus dem FRITZ!Box-Produzenten zurückziehen und sollen als Beirat und Gesellschafter mit einem Minderheitsanteil an AVM beteiligt bleiben. Die Intention hinter dem Verkauf ist auch künftig ein starkes Wachstum anzustreben. Im europäischen Family Office Imker Capital Partners scheinen die Firmengründer hierfür den richtigen langfristigen Investor gefunden zu haben.

„Wir sind den Generationswechsel aktiv und systematisch angegangen, um den Erfolg von AVM fortzuschreiben. Wir freuen uns, Imker als neuen Investor zu begrüßen, da sie unsere Vorstellungen zur Zukunft von AVM teilen. Das Engagement von Imker ist ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte unseres Unternehmens und wird die Fähigkeit von AVM, innovative Lösungen anzubieten, weiter fördern“, fasst Johannes Nill zusammen.

In Zukunft soll der Fokus zudem auf der Internationalisierung der Berliner Tech-Firma liegen. Insbesondere durch die Entwicklung von neuen Produkten aus dem Fritz-Ökosystem soll dieser Schritt gelingen. Die Verträge zum Verkauf sind bereits unterschrieben – über die Verkaufssumme ist allerdings nichts bekannt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]

Trotz Legitimierungspflicht – illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Trotz Legitimierungspflicht

Illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Obwohl es seit Jahren die Pflicht zur Legitimierung bei Prepaid-Karten gibt, reichen die Sicherheitsvorkehrungen einiger Anbieter, um Missbrauch zu verhindern, nicht aus. Insbesondere ein Anbieter sticht laut Bundesnetzagentur negativ hervor. […]