Fairphone – modulares Smartphone jetzt auf AOSP

fairphone2

Das Android Open Source Project (AOSP) ist ein offenes Android-Betriebssystem für Smartphones. Bisher nutzen es unter anderem Hersteller von Handys, um eigene Android-Versionen darauf zu programmieren. Nun hat auch Fairphone das AOSP entdeckt. Damit läuft das Fairphone 2 auf dem Android-Derivat. Die Besonderheit: Die Entwickler des Smartphones haben dabei komplett auf Google-Apps verzichtet und somit ein „von Google unabhängiges“ Fairphone-OS geschaffen. Das hat viele Vorteile, aber für Nutzer auch Grenzen.

Vorteile des Fairphone-OS

Das Fairphone verfolgt den Ansatz, dass Smartphones individuell konfigurierbar sein sollen. Damit kann jeder Nutzer wesentliche Merkmale wie Speicher oder Prozessoren für sein Smartphone selbst zusammenstellen. Nebeneffekt: Durch die modulare Bauweise sind Einzelteile leicht zu ersetzen und die Reparaturkosten tendenziell niedrig.

Dieses System verfolgt der Hersteller auch beim Betriebssystem. Die Macher haben das auf Android basierende Betriebssystem so angepasst, dass sämtliche Google-Apps nicht enthalten sind und der Nutzer zugleich Root-Rechte bekommt. Das Fairphone-AOSP ist von Entwicklern und erfahrenen Nutzern folglich individuell anpassbar. Damit verspricht sich Fairphone, zusätzliche Apps zu schaffen und das Fairphone als Plattform interessant zu halten. Das ohnehin auf Nachhaltigkeit angelegte Konzept soll damit weiter ausgebaut werden.

Trotz der individuellen Entwicklung wird das Fairphone-OS nach Aussagen der Entwickler alle regulären Sicherheitsupdates bekommen, das auch Android bzw. das Android Open Source Project erhält. Nutzer können somit sicher sein, dass Sicherheitslücken schnell geschlossen werden.

Grenzen des Fairphone OS

Nutzer müssen sich jedoch das neue Betriebssystem auf ihr Smartphone spielen. Dazu können Sie ein Update fahren oder PC-Verbindung sowie Fastboot nutzen. Allerdings hat das OS Grenzen. Da sämtliche Google-Apps fehlen, müssen Nutzer diverse Funktionen bei Bedarf nachinstallieren. Möglich ist das ebenfalls von Google unabhängig – über Plattformen wie F-Droid. Allerdings ist die Zahl der verfügbaren Apps dort stark eingeschränkt. Daher ist das neue Betriebssystem für das faire und nachhaltige Smartphone allenfalls ein Anfang – aber ein spannender Ansatz, der aber vermutlich erst auf lange Sicht Erfolg haben kann.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Portierung – die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Portierung

Die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Wechselt ein Kunde seinen Mobilfunkanbieter und möchte seine alte Rufnummer portieren lassen, muss er hierfür keine Gebühren mehr bezahlen. Stattdessen wird die Portierungsgebühr zwischen dem alten und dem neuen Anbieter abgerechnet. Dies sieht das neue TKG vor, dass seit dem 1. Dezember in Kraft ist. […]

Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]