Fairphone – modulares Smartphone jetzt auf AOSP

fairphone2

Das Android Open Source Project (AOSP) ist ein offenes Android-Betriebssystem für Smartphones. Bisher nutzen es unter anderem Hersteller von Handys, um eigene Android-Versionen darauf zu programmieren. Nun hat auch Fairphone das AOSP entdeckt. Damit läuft das Fairphone 2 auf dem Android-Derivat. Die Besonderheit: Die Entwickler des Smartphones haben dabei komplett auf Google-Apps verzichtet und somit ein „von Google unabhängiges“ Fairphone-OS geschaffen. Das hat viele Vorteile, aber für Nutzer auch Grenzen.

Vorteile des Fairphone-OS

Das Fairphone verfolgt den Ansatz, dass Smartphones individuell konfigurierbar sein sollen. Damit kann jeder Nutzer wesentliche Merkmale wie Speicher oder Prozessoren für sein Smartphone selbst zusammenstellen. Nebeneffekt: Durch die modulare Bauweise sind Einzelteile leicht zu ersetzen und die Reparaturkosten tendenziell niedrig.

Dieses System verfolgt der Hersteller auch beim Betriebssystem. Die Macher haben das auf Android basierende Betriebssystem so angepasst, dass sämtliche Google-Apps nicht enthalten sind und der Nutzer zugleich Root-Rechte bekommt. Das Fairphone-AOSP ist von Entwicklern und erfahrenen Nutzern folglich individuell anpassbar. Damit verspricht sich Fairphone, zusätzliche Apps zu schaffen und das Fairphone als Plattform interessant zu halten. Das ohnehin auf Nachhaltigkeit angelegte Konzept soll damit weiter ausgebaut werden.

Trotz der individuellen Entwicklung wird das Fairphone-OS nach Aussagen der Entwickler alle regulären Sicherheitsupdates bekommen, das auch Android bzw. das Android Open Source Project erhält. Nutzer können somit sicher sein, dass Sicherheitslücken schnell geschlossen werden.

Grenzen des Fairphone OS

Nutzer müssen sich jedoch das neue Betriebssystem auf ihr Smartphone spielen. Dazu können Sie ein Update fahren oder PC-Verbindung sowie Fastboot nutzen. Allerdings hat das OS Grenzen. Da sämtliche Google-Apps fehlen, müssen Nutzer diverse Funktionen bei Bedarf nachinstallieren. Möglich ist das ebenfalls von Google unabhängig – über Plattformen wie F-Droid. Allerdings ist die Zahl der verfügbaren Apps dort stark eingeschränkt. Daher ist das neue Betriebssystem für das faire und nachhaltige Smartphone allenfalls ein Anfang – aber ein spannender Ansatz, der aber vermutlich erst auf lange Sicht Erfolg haben kann.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]