Vodafone-Aktion 80 – Sondertarif für behinderte Mitmenschen

Vodafone-Aktion 80

Kennen Sie jemanden, der in Besitz eines Schwerbehindertenausweises ist? Dann sollten Sie ihm von dieser Nachricht erzählen.

Personen mit einem Behinderungsgrad von mindestens 80 Prozent erhalten bei Vodafone den Sondertarif „Vodafone-Aktion 80„.
Wird der Ausweis vorgezeigt, kann die betreffende Person einen Mobilfunktarif mit erheblich reduzierter Grundgebühr nutzen.

Der Tarif „Aktion 80„ entspricht dem Preismodell „Vodafone-Classic„, doch der Kunde zahlt nur etwa die Hälfte des Basispreises. Mit einer Taktung von 60/1 (die erste Minute wird stets voll, danach sekundengenau abgerechnet) fallen statt 19,95 € nur 9,95 € an. Soll im 10-Sekunden-Takt abgerechnet werden, ist der monatliche Grundpreis von 22,95 € auf 12,95 € reduziert.

Zu „Vodafone-Aktion 80„ kann auch von einer CallYa-Prepaidkarte oder einem anderen Vodafone-Tarif gewechselt werden.

Weitere Informationen

Mobiles Internet
Handy Ratgeber
Handytarif Vergleich
Sozialtarif der Telekom

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Cityrocker Antworten abbrechen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


dreizehn + 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Telekommunikationsüberwachung – BfJ veröffentlicht Zahlen für 2020

Telekommunikationsüberwachung

BfJ veröffentlicht Zahlen für 2020

Das Bundesamt für Justiz hat die Zahlen für die Telekommunikationsüberwachung und Abfrage von Verkehrsdaten für das Jahr 2020 veröffentlicht. In der Statistik des BfJ sind auch die genauen Zahlen der einzelnen Bundesländer zu entnehmen. […]

Die aktuellen O2-Tarif-Angebote – hier können Selbständige sparen

Die aktuellen O2-Tarif-Angebote

Hier können Selbständige sparen

Aktuell sparen Selbständige bei den O2 HomeSpot-Tarifen die Anschlussgebühr in Höhe von 69,99 Euro. Zusätzlich gibt es auch bei den Mobilfunk-Tarifen aktuell attraktive Angebote für Selbständige, die bis einschließlich 6. September 2022 gültig sind. […]

Gerichtsurteil

Urteil

Rückforderungsanspruch gegen Online-Glücksspielanbieter

Das Landgericht Hamburg hat entschieden, dass der Rückforderungsanspruch eines Klägers gegen einen Online-Glücksspielanbieter mit Sitz in Malta gerechtfertigt ist. Der Kläger hatte zuvor mehr als 61 000 Euro in dem Online-Casino verloren. Dieses besitzt jedoch keine Lizenz für das entsprechende Bundesland. […]