Vorsicht Dialer! – Spammer missbrauchen Name des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik

bsi

Der Windows-Nachrichtendienst soll eigentlich dem schnellen und einfachem Verschicken von Nachrichten in internen Netzen dienen. Doch er kann auch dazu verwendet werden, Werbung im Internet zu verbreiten. Die Nachrichten erscheinen wie in einem Pop-Up-Fenster auf dem Bildschirm des Nutzers.

Mit einer Werbebotschaft sollten arglose User in den vergangenen Tagen zu dem Download eines Dialers bewegt werden. Darin verwendete der Spammer den Namen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), um der Nachricht einen seriösen Eindruck zu verleihen. Die Mitteilung wurde über den Windows-Nachrichtendienst verschickt und lautete: „Achtung – Antiviren-Hersteller und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnen vor einer neuen Viren-Epidemie, hervorgerufen von einer Modifikation des Internet-Wurms Netsky D. Um sich vor dem Wurm/Virus zu schützen, geben Sie folgende Adresse ein und laden Sie sich die neusten Sicherheits-Tools. *Sehr Wichtig* Führen Sie das Update bis zum Ende durch!„.

Das Sicherheitstool entpuppt sich allerdings als Dialer, dessen Preis mit „max. 30,- €„ angegeben wird. Das BSI hat nun eine offizielle Warnung herausgegeben. Es habe selbstverständlich nichts mit diesen Meldungen zu tun. Nutzer können sich vor derartigen Tricks und Belästigungen schützen, indem sie den Windows-Nachrichtendienst auf ihrem Computer deaktivieren.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet
Gratis Antivirus Software

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sechzehn + 18 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Falsche Microsoft-Anrufe – die Vorgehensweise der Betrüger

Falsche Microsoft-Anrufe

Die Vorgehensweise der Betrüger

Die Betrugsmasche ist bereits seit vielen Jahren bekannt: angebliche Microsoft-Mitarbeiter rufen arglose Bürger an und geben an, dass sich ein Virus auf dem Computer befindet oder dieser gehackt wurde. Die Betroffenen werden dazu aufgefordert einen kostenpflichtigen Wartungsvertrag einzugehen. […]