Die intelligente Mailbox – Programm Emotive Alert erkennt Stimmung des Anrufers

telefonieren

Zeynep Inanoglu und Ron Caneel vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelten eine Software, die zukünftig auf der Mailbox eingegangene Nachrichten sortieren könnte. Das Programm Emotive Alert erkennt, in welchem Gemütszustand sich der Anrufer befunden hat, als er die Mitteilung hinterließ. Anhand der Lautstärke, Tonhöhe und Sprechgeschwindigkeit bestimmt Emotive Alert innerhalb der ersten zehn Sekunden, aus welchem Anlass der Text hinterlassen wurde. Die Software entscheidet dies nach Standardwerten, die aus Musteraufnahmen erstellt wurden und die Kriterien glücklich, traurig, aufgeregt, ruhig, offiziell, ungezwungen dringend und nicht dringend repräsentieren. Wie das Wissenschaftsmagazin New Scientist in seiner am 08. Januar erscheinenden Ausgabe berichtet, erhält der Nutzer nach dem Eingang der Nachricht eine Kurzmitteilung (SMS), in der das dem entsprechenden Kriterium zugeteilte Symbol erkennbar ist. So kann der Anwender feststellen, welche auf seiner Mailbox hinterlassenen Nachrichten für ihn relevant sind und welche nicht.

In den Tests konnte das Programm gut zwischen aufgeregten und ruhigen sowie zwischen glücklichen und traurigen Nachrichten unterscheiden. Bei der Differenzierung offizieller und inoffizieller sowie dringender und nicht dringender Anrufe hatte die Software jedoch Probleme. Der Grund für diese Schwierigkeiten, so vermuten die Entwickler, liegt in der höheren Relevanz des Inhalts gegenüber der Sprachmelodie dieser Nachrichten. Deshalb soll ein Spracherkennungsprogramm zugeschaltet werden, das spezifische Worte erkennt. Dann könnte Emotive Alert jedoch nicht mehr unabhängig von der Sprache des Nutzers agieren, wie es jetzt der Fall ist.

Bei Emotive Alert handelt es zur Zeit noch um ein Programm für die Nutzung in Telefonnetzen oder größeren Telefonanlagen. Für den Hausgebrauch ist es bisher nicht geeignet, weil die Technik für diesen Zweck noch zu aufwendig ist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


16 + 9 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Verlust der Anonymität – Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Verlust der Anonymität

Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Die Gesichtsdatenbank PimEyes umfasst ungefähr 900 Millionen Gesichter. Die Datenbank speichert biometrische Daten, weshalb sie nun unter massiver Kritik steht, gegen die Datenschutzgrundverordnung zu verstoßen. Zahlreiche Politiker und Politikerinnen fordern eine strenge Regulierung der Suchmaschine. […]

Versorgungsauflagen – Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Versorgungsauflagen

Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Da der Mobilfunkanbieter Telefónica die Versorgungsauflagen nicht fristgerecht realisiert hat, droht nun ein Bußgeld in Höhe von 600 000 Euro von der Bundesnetzagentur. Eine Schonfrist, die Telefónica gewährt wurde, geht bis zum 31. Juli dieses Jahres. […]

Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]