Handy-Tarife und Preise – Neue und erweiterte Bereiche im Telespiegel

Handy-Tarife und Preise

Unübersehbar, der Handytarife-Markt ist in Bewegung. Die Provider unterbieten sich gegenseitig, gehen damit fast an die Grenzen ihrer eigenen Investition, sodass Beobachter sich fragen, ob sie daran überhaupt noch ausreichend verdienen können. In kurzen Zeitabständen kamen während der letzten Monate neue Angebote auf den Markt, mit einheitlichen Minutenpreisen zu jeder Zeit, für alle Netze oder besonders günstigen für bestimmte Telefonate, außerordentlich preiswerten SMS oder besonders kurzer Vertragslaufzeit. In einem sind sich die Discount-Angebote jedoch gleich: sie sind in den meisten Punkten wesentlich günstiger als die klassischen Handytarife und sie verwenden alle das Mobilfunk-Netz eines der deutschen Netzbetreibers Vodafone, T-Mobile, E-Plus oder o2.

Die neuen Angebote sind nicht nur für Mobilfunk-Einsteiger verlockend. Auch für Bestandskunden, denen eigentlich eine Handy-Vertragsverlängerung bevorsteht und die einen Wechsel nicht scheuen, lohnt sich ein Blick auf die neuartigen Handytarife. Da ist zum Beispiel BASE, die Flatrate für das Handy mit nur einem Jahr Vertragslaufzeit, realisiert von E-Plus. Für monatlich 25,- € kann so oft und so lange wie gewünscht in das deutsche Festnetz telefoniert werden. (Das gilt selbstverständlich nicht für Sonderrufnummern!) Und auch Gespräche und SMS zu Anschlüssen im E-Plus-Netz sind kostenfrei, wenn bis zum 31. Oktober bestellt wird. Die gewohnte Rufnummer kann kostenlos zu BASE mitgebracht werden. (Rufnummernportierung, MNP)

Ein anderes, nicht minder interessantes Konzept hat klarmobil, für dessen Abwicklung das T-Mobile-Netz verwendet wird. Dort gibt es keine Mindestvertragslaufzeit und keine monatliche Grundgebühr. Alle nationalen Telefonate (außer Sonderrufnummern) kosten rund um die Uhr 18 Cent pro Minute und SMS werden mit nur 13 Cent berechnet. Die Einrichtung des Anschlusses kostet nur 9,95 €, wenn er bis zum 31. Oktober beantragt wird.

Das selbe Konzept ist bei SIMply zu finden. Dieser Tarif wird auch in dem Netz von T-Mobile realisiert und es gibt keine Mindestvertragslaufzeit. Es gelten die selben nationalen Gesprächsgebühren und Preise für den Versand einer SMS an andere Mobilfunk-Anschlüsse. Für die Portierung der eigenen Rufnummer fallen bei SIMply jedoch keine Kosten an. Der Einstieg ist bis zum 31. November besonders günstig, die einmalige Einrichtungsgebühr beträgt bis dahin nur 4,95 €.

Auch Tchibo bietet einen Discount-Tarif ihn einem Mobilfunk-Vertrag an. Ebenso wie bei dem Prepaidangebot ist der Partner mit dem Mobilfunknetz o2. Die monatliche Grundgebühr verringert sich auf 5,95 €, wenn der Kunde von dem Anbieter kein subventioniertes Handy kauft. Und er zahlt keine Einrichtungsgebühr und drei Monate keine Grundgebühr, wenn er sich bis zum 30. November entscheidet. Der einheitliche Minutenpreis gilt immer, mit anderen Tchibo-Mobilfunk-Kunden kann noch günstiger telefoniert werden. Für die Portierung der bisherigen Rufnummer berechnet Tchibo nichts. Allerdings gilt eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten.

All diese Discount-Handytarife sind mit weiteren Details in einem neuen, übersichtlichen Telespiegel-Vergleich aufgeführt. Auch wenn es lieber ein günstiger Handytarif sein soll, der auf Guthaben-Basis bezahlt wird, kann ein Telespiegel-Vergleich helfen. Der Vergleich der Prepaid-Karten (Guthabenkarten) ist um einiges erweitert worden und bietet eine Übersicht über die Discount-Angebote und die klassischen Prepaidkarten der Mobilfunk-Netzbetreiber. Damit die Wahl nicht zur Qual wird.

Das Handy ist bekanntlich nicht alleine zum Telefonieren da. Einige Handy-Nutzer bevorzugen die Kommunikation per SMS. Doch welcher Handytarif ist für solche Kunden der geeignete und worin liegen die Unterschiede bei den SMS-Preisen? Der SMS-Preisvergleich lässt diese Fragen nicht offen. Und damit es mit dem SMS-Versand auch reibungslos klappt, kann vorher nachgeschaut werden, ob in dem Handy die richtige Nummer der SMS-Kurzmitteilungszentrale eingestellt ist. Auch wenn eine SMS als Fax vom Handy gesendet werden soll, kann der Telespiegel mit Preisangaben und der richtigen Rufnummer für diesen Dienst helfen. Mit dieser abgerundeten Mischung der Preisvergleiche ist eine gründliche Information über die zur Zeit günstigsten Handytarife gewährleistet. Schauen Sie doch mal rein und suchen Sie sich ein günstigeres Angebot, statt Ihren Handy-Vertrag stillschweigend verlängern zu lassen.

Weitere Informationen

Discount-Handytarife – Vergleich
Prepaid-Karten (Guthabenkarte) – Vergleich
SMS-Preisvergleich
Fax als SMS vom Handy versenden
SMS-Kurzmitteilungszentralen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


neun + eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]