Hilfe im Notfall – mobiCare ortet zuverlässig und sorgt für seinen Nutzer

nackenschmerzen

Wie leicht kann es passieren, nicht nur älteren Menschen. Bei einem Sturz, einem Unfall oder wenn eine andere lebensbedrohliche Situation eintritt, ist es gut, entsprechend vorgesorgt zu haben. Die mobiTell GmbH bietet ein Mobiltelefon an, das im Notfall mehr kann als andere. Das Telefon mobiCare und die in dem Servicepaket enthaltenen Dienste sorgen dafür, dass dem in Not geratenen rasch und gezielt Hilfe zukommt.

Das Gerät vereint zwei Ortungstechniken und ist dadurch zuverlässiger als Systeme, die nur mit einer von ihnen arbeiten. Zum einen kann der Standort des Hilfebedürftigen per GSM, also über das Mobilfunknetz geortet werden. Das eignet sich hervorragend für den Aufenthalt in geschlossenen Gebäuden, jedoch lässt die Genauigkeit zu wünschen übrig, da die Ortung nur in dem Radius einer Mobilfunkzelle möglich ist und der kann bis zu 2 Kilometer betragen. Deshalb arbeitet des Gerät ebenfalls mit der satellitengestützten Ortungstechnik GPS. Dadurch wird das Telefon und somit sein Besitzer im Ernstfall bis auf wenige Meter genau geortet. Die Techniken sind also für diesen Zweck die perfekte Mischung.

Mit dem Telefon kann telefoniert und SMS empfangen werden, aber es kann natürlich noch mehr. Ein integrierter Sensor löst automatisch Alarm aus, wenn der Nutzer schwer stürzt und nicht gleich wieder aufsteht. Dabei kann das Gerät zwischen wirklichen Notsituationen und alltäglichen Erschütterungen unterscheiden.

Zu dem Paket von mobiCare gehört auch ein 24-Stunden-Service mit Notrufzentrale. Ruft der Hilfebedürftige dort an, findet der Mitarbeiter von der mobiTell GmbH in der Datenbank des Unternehmens alle Informationen über den Kunden, wie zum Beispiel Krankheiten, Kontaktpersonen und Telefonnummern der behandelnden Ärzte. Das hilft, um im Notfall sofort die nötigen Hilfemaßnahmen einleiten zu können. Für den zusätzlichen Schutz kann der Nutzer das Telefon so einstellen, dass es in gewissen Zeitabständen klingelt. Bestätigt der Nutzer das nicht mit einem Tastendruck, löst das Gerät automatisch Alarm in der Servicezentrale aus. Diese Funktion bedeutet Sicherheit auch für Menschen, die krank und alleine in ihrer Wohnung sind.

Das Gerät mitsamt der Leistungen kann für einmalig ab 199,- € inklusive Beratung sowie Einrichtung gekauft werden. Hinzu kommen monatlich 9,95 € und einmalig 24,95 € für den Mobilfunkvertrag mit 24 Monaten Mindestvertragslaufzeit. Der Anbieter verspricht bei Verlegung in ein Pflegeheim die unkomplizierte Auflösung des Vertrages. mobiCare kann zum Beispiel bei dem Anbieter selbst, der mobilTell GmbH, gekauft werden

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Apple-Neuheiten - Apple Watch Series 6, iPad Air und Co. vorgestellt

Apple-Neuheiten

Apple Watch Series 6, iPad Air und Co. vorgestellt

Am Dienstagabend stellte Apple-Chef Tim Cook die neusten Geräte des US-amerikanischen Unternehmens vor. Dazu zählen insbesondere die Apple Watch Series 6 sowie das iPad Air. Wann genau das iPhone 12 vorgestellt wird, ist noch nicht bekannt – es dürfte allerdings nicht mehr lange dauern. […]

Cyberkriminalität – Die Gefahr im Netz wird von vielen unterschätzt

Cyberkriminalität

Die Gefahr im Netz wird von vielen unterschätzt

Eine Umfrage von Kaspersky hat ergeben, dass von vielen Internetnutzern die Gefahr unterschätzt wird, die dort lauert. Viele sehen sich selbst nicht als attraktives Ziel für Cyberkriminelle. Dabei wird insbesondere im Unterhaltungsbereich das Risiko eines kriminellen Angriffs unterschätzt. […]

Verbraucherschutz – Sonderkündigungsrecht bei geringer Preiserhöhung

Verbraucherschutz

Sonderkündigungsrecht bei geringer Preiserhöhung

Auch bei einer geringen Preiserhöhung müssen Anbieter von TV, Internet und Telefon, ihren Kunden ein Sonderkündigungsrecht einräumen. Dies wurde bereits vom OLG Frankfurt am Main entschieden. Ein Vergleich zwischen der Verbraucherzentrale Brandenburg und der Tele Columbus bestärkt nun dieses Recht. […]

Strom- und Gasversorger – Wechselkunden könnten es bald schwer haben

Strom- und Gasversorger

Wechselkunden könnten es bald schwer haben

Laut Recherche des NDR und der Süddeutschen Zeitung haben die Schufa und die Wirtschaftsauskunftei CRIF Bürgel Datenbanken entwickelt, in welchen branchenweit Vertragsdaten der Kunden gespeichert werden sollen. Eine Diskriminierung wechselfreudiger Kunden wird befürchtet. […]