Rechnung statt überlanger SMS – Verbraucherzentrale warnt vor Handypost.net

Schwarzes Schaf

Mit simplen Tricks versuchen immer wieder dubiose Unternehmen ihre Konten auf Kosten der Internet- und Handynutzer zu füllen. Eine bei diesen schwarzen Schafen beliebte Methode ist es, Internetnutzer auf eine Webseite zu locken, auf der die ihre Daten hinterlassen sollen. Häufig ist die Falle gut getarnt, denn die Hinweise, dass sich der Nutzer mit der Eingabe seiner Daten für einen kostenpflichtigen Dienst anmeldet, sind meistens gut versteckt. Später erhalten die Opfer eine Zahlungsaufforderung und erst dann wird vielen Nutzern bewusst, dass sie in eine Abofalle getappt sind.

Mit einer Täuschung versucht auch die Fairnetmedia LTD Nutzer auf ihre Internetseite zu locken, warnt seit einigen Tagen die Verbraucherzentrale Niedersachsen. Einige Mobilfunkkunden erhalten eine SMS. Darin heißt es, eine überlange SMS könne nicht zugestellt werden und der Nutzer solle sie in dem Internet abrufen. Zu diesem Zweck soll er die Internetseite Handypost.net aufrufen und dort den angegebenen Code eingeben. Auf der Website wird eine Anmeldung verlangt und wer seine persönlichen Daten angibt, überliest vielleicht den Hinweis, dass für die `Dienste´ des Anbieters 4,- € pro Monat für eine Vertragslaufzeit von 2 Jahren anfallen sollen.

Die überlange SMS ist selbstverständlich nur erfunden. Die Nachricht dient lediglich als Lockmittel. Wenige Tage nach Eingabe der persönlichen Daten erhalten die betroffenen Nutzer eine Rechnung über 48,- €. Dieser Betrag falle für die Erstellung eines Postfachs und die Nutzung der Dienste an, erklärt der Anbieter. Die Verbraucherzentrale rät, auf eine solche eingehende SMS nicht zu reagieren. Sollten Nutzer bereits eine Rechnung erhalten haben, rät die Verbraucherzentrale, nicht zu zahlen.

Weitere Informationen

Gratis-SMS – SMS-Versand über das Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


6 + 17 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Suchtgefahr für Kinder – Bundesprüfstelle prüft Spiel-App Coin Master

Suchtgefahr für Kinder

Bundesprüfstelle prüft Spiel-App Coin Master

Coin Master ist eine Spiele-App, bei der Nutzer eigene virtuelle Dörfer erschaffen können. Nun steht die App in der Kritik, eine Suchtgefahr für Kinder und Jugendliche zu sein, da eine Art Glücksspiel simuliert wird. Die Bundesprüfstelle hat nun ein Indizierungsverfahren eingeleitet. […]

Advanced Mobile Location – Verbessertes Notrufsystem kann Leben retten

Advanced Mobile Location

Verbessertes Notrufsystem kann Leben retten

Die Notruf-Technologie ermöglicht eine exakte Ortung von Personen, die sich in einer akuten Notlage befinden und Hilfe ersuchen. Diese Möglichkeit der Ortung kann im Ernstfall Menschenleben retten. Im September 2019 wurde das Notruf-System bundesweit gestartet. […]