Irrsinniges Ballerspiel Lose/Lose – Spieler zerstören ihre eigenen Dateien

Irrsinniges Ballerspiel Lose/Lose - Spieler zerstören ihre eigenen Dateien

Wer traut sich, Lose/Lose zu spielen? Das Ballerspiel ähnelt dem Arcade-Kultspiel Space Invaders. Der Spieler kann eine Kanone nach links und rechts bewegen, auf ihn kommen Aliens zu, die er abschießen kann. Doch anders als bei Space Invaders spielt der Spieler bei Lose/Lose um mehr als um Punkte. Mit jedem Alien zerstört er eine zufällig von seiner Computerfestplatte ausgewählte Datei. Welche das ist, zeigt ihm das Spiel nicht, nur um welche Art von Datei es sich handelt. Ein Schuss auf einen Alien kann also das Aus einer nicht mehr benötigten Textdatei oder die Zerstörung des aktuellen Grafikprojekts bedeuten. Das hat etwas von Russischem Roulette. Der höchste Punktestand liegt laut der Highscore-Liste dennoch bei derzeit rund 5.000 Aliens. Der Spieler hat also etwa 5.000 seiner eigenen Dateien zerstört.

Lose/Lose sei ein Spiel mit `real life´-Konsequenzen, schreiben die Programmierer. Welchen Zweck die Entwickler mit dem Kunstobjekt verfolgen, beschreiben sie auf ihrer Webseite. Sie stellen Fragen. Beispielsweise warum wir davon ausgehen, die Waffe gebrauchen zu müssen, nur weil sie uns zur Verfügung gestellt wurde. Die Aliens in Lose/Lose greifen den Spieler nämlich niemals an, nur die Kollision mit ihnen führt zum Spielende. Die Aufgabe des Tötens stelle Lose/Lose nicht ausdrücklich, sie werde lediglich durch den bekannten Spielmechanismus angedeutet. Das Spiel mit dem passenden Namen Lose/Lose (Kalkulation der eigenen Vernichtung, um den Gegner zu besiegen) kann kostenlos heruntergeladen werden und läuft auf MacOS. Die Webseite und auch das Spiel sind mit Warnhinweisen gespickt, die den Nutzer über die reale Gefahr der Datenvernichtung hinweisen.

Hinweis: Im folgenden Video kann ein Spieler beim Spiel von Lose/Lose beobachtet werden, dieses hat keine negativen Auswirkungen auf Ihren Rechner!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


12 − 7 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]

Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]

Mobilfunktarif – LTE Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Mobilfunktarif

Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Nun gibt es bei 1&1 auch spezielle LTE-Kids-Tarife, die eine gute Kostenkontrolle bieten sollen. Wahlweise kann der Tarif ohne Hardware, mit Smartphone oder mit Smartwatch gebucht werden. Ein genauer Blick zeigt jedoch, dass die Kosten für den Tarif nach einiger Zeit steigen. […]

Elektrogeräte – Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Elektrogeräte

Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Die EU hat die Kriterien für das Energielabel verschärft. Dies hat zur Folge, dass zahlreiche Geräte, die bisher zur Bestklasse zählen, in eine schlechtere Energieeffizienzklasse fallen. Ab dem 1. März müssen Händler ihre Geräte mit den neuen Labels ausweisen. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Unerlaubte Telefonwerbung

Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Immer wieder wurden Verbraucher durch Mitarbeiters dieses Call-Centers belästigst. Jetzt hat die Bundesnetzagentur gegen das Call-Center KiKxxl GmbH wegen unerlaubter Werbeanrufe eine Geldbuße in Höhe von 260.000 Euro verhängt. […]