Kostenloser Versand – eBay kippt Zwangsregelung

Kostenloser Versand bei eBay

Vor einigen Monaten führte das Online-Auktionshaus eBay Änderungen bezüglich der Versandkosten für den Versand in Deutschland ein, um der Versandkostenwucher mancher Anbieter entgegen zu wirken. In manchen Verkaufskategorien dürfen die Verkäufer seitdem nicht mehr, wie sonst üblich, die Versandkosten auf die Käufer umlegen. Das löste unter den privaten und gewerblichen Verkäufern großen Unmut aus. (siehe auch telespiegel-News vom 20.10.2009)

Während manche eBay-Nutzer daraufhin den Festpreis ihres Artikels schlicht um den Betrag der Versandkosten erhöhten, zahlten viele andere drauf. Bot ein privater Verkäufer beispielsweise einen gebrauchten Kopfhörer an, musste er ihn seit der Änderung mit einem für den Käufer kostenlosen Versand anbieten. Verkaufte er den Kopfhörer, zahlt er die eBay-Gebühren und die Versandkosten. Betrug der Kaufpreis jedoch nur 3,50 €, machte er ein Verlustgeschäft. Den Käufer freute es, der verärgerte Verkäufer wird sich überlegen, ob er weiterhin Auktionen auf eBay tätigen wird.

Offensichtlich hat eBay das Problem erkannt und auf die Reaktionen der Verkäufer reagiert. Das Auktionshaus kündigte an, die neue Regelung zu kippen. Ab dem 08. Februar 2010 entfällt die Verpflichtung, Artikel in den betroffenen Kategorien mit einem kostenlosen Versand anzubieten. Stattdessen werden Obergrenzen für Versandkosten eingeführt.

Verkäufer, die ihre Artikel dennoch mit einem kostenlosen Versand anbieten möchten, können das tun und erhalten von eBay dafür Vergünstigungen. Sie werden in den Suchergebnissen besser platziert. Shopbesitzer bekommen außerdem bis Ende März einen Rabatt auf die Verkaufsprovision, wenn der Artikel in einer der entsprechenden Kategorien eingestellt wurde. Dadurch hat der Verkäufer einen Anreiz, aber er hat die Wahl. Der Versandkostenwucher ist dank der Kostengrenze entgegengewirkt. Diese Maßnahme, so die Ansicht vieler eBay-Nutzer, ist sinnvoller als die bisherige Regelung und hätte bereits eher angewandt werden können.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf + eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]