Bezahldienst Barzahlen – Online shoppen und offline zahlen

Geld

Manche Internetnutzer schätzen zwar eigentlich die Vorzüge des Online-Shopping, dem Bezahlung ihrer Waren über das Internet stehen sie aber skeptisch gegenüber. Zu groß ist Sorge über einen möglichen Mißbrauch ihrer Konto- oder Kreditkartendaten. Deshalb geben sie die nur ungerne oder generell nicht in dem Internet preis. An diese Internetnutzer richtet sich das Bezahlsystem „Barzahlen„ der Zerebro Internet GmbH. Damit kann der Einkauf online getätigt werden, die Bezahlung erfolgt hingegen offline im Einzelhandel. Was zunächst kompliziert scheint, ist denkbar einfach. Der Kunde sucht sich die Ware in einem Onlineshop aus und bestellt sie. Als Zahlungsmethode wählt er „Barzahlen„. Daraufhin erhält er einen Zahlschein, den er ausdrucken kann. Alternativ kann ein Code per SMS auf sein Handy gesendet werden. Damit geht er in eines der teilnehmenden Ladengschäfte und bezahlt dort die Ware. Der Onlineshop erhält die Nachricht, dass die Ware bezahlt wurde und versendet sie an den Käufer. Sollte die Ware einmal nicht ankommen oder es andere Probleme geben, greift ein Käuferschutz. Wird die Ware von dem Kunden zurückgesendet, kann sich der Käufer den Kaufpreis auch in dem Ladengeschäft erstatten lassen.

Der Bezahldienst „Barzahlen„ ist deutschlandweit erst vor wenigen Tagen gestartet. Derzeit akzeptieren rund 100 Onlineshops die Bezahlung mit „Barzahlen„. Große Internethändler wie Amazon, Neckermann, Cyberport oder Zalando zählen noch nicht dazu. Bar bezahlt werden kann in Filialen der Drogeriekette DM, von der es deutschlandweit immerhin rund 1.350 gibt. Auch mobilcom-debitel-Shops in Berlin sind „Barzahlen„-Partner.

Sollte das Bezahlsystem von dem Kunden angenommen und weiter ausgebaut werden, könnte es sich zu einer ernst zu nehmenden Konkurrenz der herkömmlichen Bezahlmethoden wie Lastschrift, Vorkasse und Kreditkarte entwickeln. Rund die Hälfte der Deutschen verwendet kein Onlinebanking, aus Unsicherheit, Misstrauen oder anderen Gründen. Ein Bedarf für ein solches Offline-Bezahlsystem ist also vermutlich vorhanden. Einigen Teilen des E-Commerce käme diese Verknüpfung von Online- und Offline-Welt ebenfalls zugute. Das haben die Unternehmen offensichtlich erkannt, wie ein Blick in die Liste der Investoren des jungen Unternehmens zeigt.

Weitere Informationen

Gewährleistung und Garantie

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Onlinebanking

PSD2 – Online-Zahlungen werden sicherer, aber komplizierter

Im September 2019 treten neue Regelungen entsprechenden der PSD2 in Kraft. Dazu zählt auch die sogenannte starke Kundenauthentifizierung. Bank- und Zahlungsdienstleister-Kunden müssen sich dann bei einer Zahlung durch einen... mehr
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr